Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

29 
setzen, bo dieselbigen fünften mit Angepornenn tmnb Jngeseßenenn 
vnserer Grauschafft vnderthanen vnd dero kynderen bestellt werdenn 
tonten: Ms haben wir vnß mitt mehrged. vnseren sreundlichenn 
lieberm Vetternn — verglichen vnnd feinbt vnserer Ritter- vnnd 
Landschafft — entschlossenn, ein Collegium vnd gute tugliche Schuel 
auß vnsers Closters Berich Guttern vnd gesellen bey euch zrr Cor- 
bach Inns Franciscaner Closter zu fundiren vnnd zu Stifftenn 
vnnd dieselbige mit fünff gelereteu praecvptorilius zu bestellenn. 
Inn welcher Schulenn nothwendige sprachenn vnnd freye Künste, 
dazu die sundamenta etlicher faculteten Als Theologi vnd Juris- 
prudentz träfet vnnd gelert werden solten. 
Nachdem dann vff vnderhaltung dieses nützlichen vnnd noth 
wendigen wercks Jerlichs ein ansehenliches wil lauffen, vnnd dann 
vnsers erachtens darüber bey euch keiner anderen Schulenn mehr 
vonnot sein wirdt, Als wollen wir vnß versehenn, Ir werdenn deß 
Jenige, so auß gemeiner Statt Corbach Kämrnerey zur vnderhal- 
tuug der Schulenn dieser Zeitt Jerlichs verordnett zu dieser Stiff- 
tung zuschiessen vnd khommen laßen, Auch das Closter, darin die 
Schuel sol gelegt werdenn. In baw vmld wesen erhalten vnnd vnß 
furderlich Herwidder In schrifflen verstendigen, wie hoch sich daz 
Jenige so Ihr zur Schulenn Jerlichs vor einenn Jedeun Schul 
meister Außrichreu erstrecke, In ferner Anordnung darnach zu rich 
ten. Daz gereicht Euch vnnd den eweren selbst zu gutem. 
Würde dann über nottwendige Bestellung angeregter Schulenn 
Auß Angeregten gesellen des Closters Berich ferner etwas vbrig 
seinn, feint» wir vnsers theils geneigt vom selbigen Arme knabenn, 
so auß dieser Grauvschafft burtigk vnd zum stufen sich wohl An- 
legenn, vor stipendiaten vnderhaltenn zil laßenn, welche hernach 
verpflichtet wehrenn diser Landschafft zu dienen. Datum Eilhausenn 
Am 24. Septembris Anno 1577. 
Wolrad d. Elt. 
G. z. Wald. 
' Stadt-Registratur zu Corbach. 
Josias graf zu 
Wald." ‘
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.