Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

Zweiter Zeitraum. 
Vom Jahre 1579 —1619. 
I. Gründung des Gymnasiums. 
Graf Wolrad II. (geb, 1509, f 1578), schon im I. 1536 von 
seinem Vater Philipp Hl. zum Mitregenten angenommen, ein 
„hochgepriesener Liebhaber und Beschirmer der Gelehrten", war es, 
der gleich zu Anfange seiner Regierung die Gründung einer allge 
meinen Schule für das ganze Land beabsichtigt hatte. * Im Jahre 
1543 stellte er und sein Vater Philipp, u. A. auch durch Wilhelm 
von Hanxel, an die Stadt Corbach das Ansinnen, sie möchte einige 
geistliche Güter dazu thun, damit etliche bewährte Magistri an 
diesen Ort gefordert und davon besoldet werden könnten; die 
Grafen wollten damit eine wohlgerühmte Schule restauriren und 
die Jugend zur Ehre Gottes und sonst in guten Künsten erziehen. 
Die Stadt antwortete, nach Anhörung ihrer Rathsfreunde und 
einer Anzahl Ritter, sie sei geneigt, von geistlichen Gütern, die 
mit der Zeit erledigt würden, ein Particular so zu begaben, daß 
1 Justus Spring, Rector der gelehrten Schule zu Weilburg, schrieb 1537 
von dort an den Grafen Wolrad: „3oh. Hacus, Maecenas meus liftera- 
tissimus meique amanlissimus, voluntatem in Schola Corbachii aperiunda 
mihi recensuit, et me istuc quandam vocalum iri minitabatur, quo nihil 
unquam acceptius audivi, utinam votis meis responderet successus.“ 
(Martini, Consp. Hist. Prim. Emend. in Wald. Relig., p. 9). Varnhagen 
nimmt an, daß hiermit an die Gründung einer gelehrten Schule gedacht 
sei. (Cord. Chron., S. 203.) Ihm folgt C. Curtze, die Gründung des 
Gymnas. zu Corb., S. 4. Spring, aus Mengeringhausen gebürtig, starb 
als Archipädagogus zu Weilburg 1542. Vergl. über ihn Eichhoff, Gesch. 
des Landesgpmnas. in Weilburg, 1840, S. 4—13. 2*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.