Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

256 
rhurnlich erpietten zu gnediger volge, viellgerurte Clofter vnnd 
Almosene guitter zu solchenn Gottseligen Christlichen gepreuchen, 
wie obstehett, widderumb, kommen vnnd fürters nicht in Priuat- 
nutzen zu wenden, oder ferners zu reisten vnnd vertheilenn zu 
lasten«, Auch neben dem Inn diesier vorhabenden Greflichen thei- 
lung die vhraltte löbliche erbeinigung so E. G. Gresiiche Vorelttern 
wollöblicher vnnd Christlicher gedechtnus mit dero Zeitt ihrer gn. 
gemeiner Ritter- vnnd Landtschaft dieser Grafschaft Waldeck Auf 
gerichtet vnnd mit leiblichen Eiden Allerseits bestediget, In guiter 
Acht zu haben vnnd dieselb zu erster gelegenheit Auß gleicher An 
dacht, wie von den Altten beschehen, mit Jtziger E. G. Ritter- 
vnndt Landschaft widderumb erneueren vnnd Auch mit Fleiß 
darob zu halten. — Derohalbenn wollen E. G. Inn dem Allen«, 
wie obstehet, sich gnediglich erzeigen, Solches neben dem, daß es 
Ann ihme selber Rechtens vnnd pillich, Auch sonderlich E. G. Inn 
ewigkeitt rhumlich, vnnd dero Grafschaft, vnserm geliebten Vatter- 
landt vnnd also per eonseguens E. G. selbsten vnnd dero Gref 
lichen Erben nützlich, so ist es ober daz Alleß vornemblich dem 
Allmechtigen ewigen gott gantz Angeneme vnnd wollgefellig vnnd 
gereichtt Inn Allewege zu Vermehrung seines göttlichen nahmenß 
vnnd ehren, Auch erbawung seiner Christlichen gemeine vnd großen 
Trost E. G. Armen Landtschaft. 
Derowegen dan auch derselbige guittige Gott E. G. durch 
wiele Andere mittel viell reichlicher vnndt milter dasselbige er 
statten, Auch E. G. vnnd dero grast. Heuser beidt mit ewiger 
vnd zeittlicher gäbe segnen vnnd zieren« wird. Wie dann E. G. 
Auß beiwonendem Greflichen vorstand sich, gottlob! selber loblichenn 
werden erinnernn vnd vnß der getrewen Ritter vnd Landschaft 
dieses suchens Inn vngnaden nicht verdencken können vnnd haben 
E. G. wir Auß hoich dringender notturft vnnd erfordern unserer 
Pflicht vnnd gewissen vndertheniglich zu erkennen zu geben nicht 
vmbgehen sollenn, Darmitt wir hiernegst vor Gott vnnd vnsern 
nachkommen vnnd erben Ann jenem Tage vnserntheils entschuldiget 
vnnd das vnnser gethan habenn befunden werdenn mögen. 
Und wollen demnechst E. G. semptlich vnnd sonderlich zu- 
sampt derselben wolloblichen gantzen Grauelichen hauße zu Waldeck
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.