Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

253 
XII. Urkundliches. j; 
i. 
1543. 
Antwort der Stadt Corbach auf das ihr von den Grafen Philipp 
und Wolrad gestellte Ansinnen, von geistlichen Gütern ein s. g. 
Particular zu begaben. 
Denn Achtparen vnnd Erbaren Joanni Haeck dem Elternn vnnd 
Hermanno Nelen Waldegkschen Canzeler vnnd Secretarer vnsernn 
geunstigenn zuuorsichtigen gutenn Freundenn. 
Vnsern ganz freuntlichen Denst zuuor Achtparn vnnd Erbarn 
geunstigenn, zuuorsichtigenn freunde! Vnser Bürgermeister Conradt 
Kortheus hath vns bericht vnnd angezeigt, wie Ir vonn wegen 
vnnd vß beuelich der Edtlenn vnnd Wolgeporenn Hernn Philipsen 
vnnd Hernn Walrabens Geuettern, Grauenn zu Waldegk vnserer 
gn. hernn, wie auch Wolgemelter vnser gn. h. Graf Philips 
egener person mit Jme geredt vnnd zuuor Durch de Ernueste 
vnnd Erbarnn Wilhelm vonn Hanxell vnnd Hern Johann vonn 
Güdenbergk vnsere guten Freunde ann vns denn Radt gnediglich 
gesinnen vnnd begeren lassen, Das wir vnsernn Pastor mit deme 
verleddigten Lehenn genombt Der altar Maria vnnd deßelbigen 
Jnkommenden Zinsen wolten Jrenn gnaden zue vnterdenigen ge- 
felligenn Denstenn erstlich versehenn vnnd sein Leben langt begabenn. 
Zum Anderenn Auch sonst ein fließig vfgehens vnd erstattung 
von geistlichenn gudernn hinzuthun vnnd kommen laißen, Das 
etzliche- bewertte Magistri an dießen ordt gefurdert vnnd dauon 
besoldet wurden»; eß woltenn Iren gnaden damit ein wolgerombte 
schole restaurert vnnd de Jvgendt zur erhe gots vnnd sunst In 
gutenn kunstenn debeßer erzogenn, Dergleichen darthun rc. wie 
wir solichs ferner verftandenn. Auch zum teill selber angehoirt. 
Daruf wir vnßere Radtsfreunde vnnd sunderlich De mann nennet 
De Ridere eine Dapfere Zall zue vnnd bie vnns thun furteren, 
De Dinge Inn bedacht genomenn: Befinden vnter andern». Das 
solich Lehen vonnn unseren vorsharenn Inn verloufenenn Jarenn 
mit seinen Jnkommenden Zinsenn an vnsere Schole gewandt, 
Daruf auch einen wolgelernten gesellen, nemlich Meister Johann 
17
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.