Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

235 
ihrer Sckulen entrichtete Jahresbeitrag in den Oeconomie - Rech 
nungen mit verrechnet. Der Gehalt betrug nun 
des Prorectors — 100 Fl., an Korn 10 M. 
4 Mtz., an Hafer 6 M. 
d. Lehrers d. 3. Cl. 70 - - - 
6 - 
- 
- 3 - 
- - - 4. - 52 - - - 
7 - 
- 
- 2 - 
- - - 5. - 52^/2- - - 
5 - 
14 - „ - 
- 4 - 
- - - 6. - 40 - - - 
3 - 
8 - - 
- 2 - 
- - V 7. - 32 - - - 
6 - 
- 
- 4 - 
- - - 8. - 24 - 18 Alb. 
2 - 
(1594) 27 ^'2 Fl.- - 
3 - 
256). 
256 ) Die Fruchtbesoldung scheint für alle Jahre 
Jj 
nicht ganz 
feststehend gewesen zu lern. Im 1.1505 
u. 1597 betrug fte: 
1. für den Prorector (Rector) an Korn 12 Mtt., an Hafer 6 Mtt. 
2. - - Lehrer an der 3. El. - 
- 8 
- - - 
4 - 
3. - - - - - 4. - - 
- 6 
4 - 
4. - - - - - 5. - - 
- 6 
- r 
4 - 
5. - - - - - 6. - - 
- 4 
r r : 
3 - 
6. - - - - - 7. - - 
- 6 
- - 
4 - 
7. - - - - - 8. - - 
- 4 
r r r 
— s 
Im I. 1606 empfing: 
1. der Rector 100 Fl., 
12 Mtt. Korn, 6 Mtt. Hafer, 
2. der Conreclor 70 - 
8 - 
- 4 
3. Tertianorum Praes. — 40 - 
— - 
r — 
S r 
4. Quarlanorum Praef.— 54 - 
8 - 
- 4 
c r 
5. Quintanorum Praef.— 52 1 /s 
10 - 
- 4 
r r 
6. Sextanorum Praef. — 40 - 
6 - 
- 4 
- : 
7. Septimanorum Praef. 32 - 
6 - 
- 4 
- - 
8. Octavanorum Praef.— 30 - 
6 - 
- 2 
- r 
Vrgl. S. 71. 
Zur Zeit des Mittelalters war die Schule, wie bekannt, enge 
mit der Kirche verbunden und bezog davon die Besoldung. Als 
aber allmälig der Versuch gemacht wurde, die Schule von der 
Kirche loszureißen, mußten von den politischen Behörden die Schul 
besoldungen erbeten werden. Im südlichen Deutschland findet sich 
die erste Spur dieser Sitte 1443 zu Nördlingen, wo der Stadt 
rath dem Rector 32 Gulden rhein. als Verehrung bewilligte. 
Ruhkopf S. 258—261. Erst durch die Reformation wurde in 
Bezug auf die Gehalte der Lehrer, welche bis dahin in der Regel 
von der Kirche hergegeben wurden, eine Aenderung hervorgebracht, 
wenn gleich ein Theil der Besoldung immer noch von der Kirche 
besorgt wurde. Aber freilich die Gehalte waren zunächst nur ge 
ringe, ein Rector in den mittleren Städten mußte sich gewöhnlich 
mit 20, 30 Guldeit begnügen. Ruhkopf S. 335—337. Hautz,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.