Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

TU 
Schule zu Corbach verwilligt worden waren, hailptsächlich in stän 
digem und unständigem Geld 249 ) imb ständiger und unständiger 
vndt Sohns, sr. gn. Hern Jost Newradt, Amptman zu Waldeck; 
von wegen Frawen Anna: Anthon Holman; von wegen Hern 
Günthers, Grauens zu Waldeck, Ihres gn. Hern I. L. Cotzenberger, 
Jonas Mönch. ^ 
Joh. Limperger, Ooconomag der neuen Schule zu Corbach, 
fing seine erste Rechnung an den 24. Oktober 1577 und schloß sie 
mit dein letzten December a. e. Er empfing an Geld, das beim 
Kloster in Vorrath befunden, 140 Gulden 7 Alb. 6 Pf. Außer 
dem wurde einiges Haus- und Kirchengeräth, auch Vieh und 
Früchte verkauft. In dieser Zeit erhielt jede der folgenden Per 
sonen als Geschenk 1 Stück Rindvieh: Wernh. Crispinus, Mag. 
Scheffer und Cotzenberg, Jonas Münch, Justin Nelle, Melchior 
Linden, Anton Holman, Conrad Hesse, Jost Newradt, Joh. Lim 
perger. Diese müssen wohl sämmtlich mit der neuen Anordnung 
und Einrichtung des Klosters Berich beschäftigt gewesen sein. 
Die erste Oeconomie-Nechnung von einem ganzen Jahre hat 
die Aufschrift: „Rechnung über Einnahmen uitb Ausgaben aller 
Gefälle in die Oeconomie der Schicke zu Corbach gehörig, vom 
erstell Januarii des Jahres Christi 1578 bis auf den letzten De- 
cembris Anni cjusd. vor Gräft. Wald. Räthen und Beigeordneten 
von der Ritterschaft, auch Bürgermeistern der Städte Corbach, 
durch nrich Johanli Limpergern, Oeconomum, gethan." 
249 ) Die Rechnung v. 1.1578 rechnet 8 Pf. auf einen Albus 
und 27 Alb. auf einen Gulden (1590 sind 31 Alb. 1 Thlr., 1630: 
24 Mgr.). A. Ständiges Geld bilden: 1. 114Gnlden 22 Alb. 
--- l00 Thlr. „contribuiren Bürgen:, u. Rath zu Corbach aus 
beut Almosen-Kasten und Provision der Altenstädter Kirchen ztun 
Unterhalt der Schulen und Versehnllg der Orgeln, inmassen sie 
solches eingewilligt (Oeconomie-Rechn. v. I. 1578. Vrgl. oben 
unter I. Gründung des Gyninasiums.). Die Corb. Chronik giebt 
als Beitrag der Stadt Corbach pr Unterhaltung der Schule 
100 Thlr. an S. 209. Jm J. 1583 heißt es: Burgem. uiid Rhat zu 
Corbach geben järlichs aus die vier Quartalszeitte auß Iren Al 
mosen-Kasten vnlid Provision dero beiden Kirchen ausser Alten- 
vnd Newenstadt zum Unterhalt dero Schulen und Versetzung der 
Orgeln sunrmatini 110 Thlr., thun zu Glllden 126 Fl. 8 Alb. 
So war es noch 1650. Die 10 Thlr. besaut der Organist. 
2. Die Güter des Klosters Berich waren vom I. 1577 au auf 
12 Jahre an 2 Meier verpachtet. Der eine war Jordan Cuntz- 
mann von Henlsurt, der andere Cour. Lebe von Viermünden 
(dieser noch 1608). Sie gaben jährlich an Gelde Meierpacht 
250 Tblr. (1677 — 287'Gulden 1 Alb., 1588 — 324 Gulden 
2 Alb. Seit 1590: 300 Thlr. ä 31 Alb. = 344 Fl. 12 Alb.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.