Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

212 
konnte nicht in Erfüllung gehen, obwohl dieselbe von dem Grafen 
Georg zu Erpach, als des Grafen Wolrads von Waldeck Vormund, 
bei den gräfl. wald. Räthen unterstützt worden war. Im April 
des genannten Jahres war er nämlich voll dem Burgevl. der 
Stadt Corbach in Haft genomnien, weil er der Jugend ein Aer 
gerniß gegeben, indem er „unter aiiberu am offenen hellen Tage, 
die Trummen vor ihm her, eine lange landeskllechts weiße Fahne 
vffm huidt tragend über die Gassen sich geschleppt und des Nachts 
einen Buchbinder stechen gewollt." Der Rath berichtete daher, 
Widek. könne deshalb der Jugend als Präceptor nicht länger vor 
gestellt werden. Er mußte die Stelle aufgeben. D. 28. Apr. 1593 
verwendet sich der Magistrat der Stadt Corbach für M. Conrad 
Staden aus Corbach, der sich bereits an Schulen geübt und ver 
sucht, geschickt und tauglich, an Sigism. Widekinds Stelle. Den 
24. Jan. 1594 bittet Widekind den ©rasen Franz wiederholt um 
neue Anstellung bei der Schule und beruft sich auf ein Zeugniß 
des Prorectors Crallz, daß er sich in seinem officio ehemals mit 
Fleiß und Treue verholten habe. Etwa int I. 1599 wurde er 
dann Lehrer an der Octava und von Ostern 1605 — 1606 Lehrer 
an Sexta. Im I. 1607 starb seine erste Frau Christine; 1609 
verheirathete er sich zum zweitenmal mit Elisabeth Steinrück. 
Nachdem er d. 24. Septbr. 1613 eine Tochter an der Pest ver 
loren hatte, starben ihm an derselben Krankheit d. 8. —10. Octb. 
e. a. noch 4 Kinder. 1616 lebte er noch als Bürger zu Corbach. 
1591 hatte er nebst Cour. Nymphio Corbacensi ein lat. Ge 
dicht auf die Vermählung Bartoldi Nolden, Comitum Waldeccen- 
siuin Isenberg. Secretarii, drucken lassen. 
6. M. Iost Samuel Uffel (mp.), Sohn des 1626 zu 
Fürstenberg als Pfarrer in hohem Alter gestorbenen Johannes 
Uffel. Er trat die Lehrstelle an der 6. Classe des Gymnasiums 
1606 auf Joh. Bapt. Tag an und verwaltete dieselbe bis Ostern 
1620. Den 26. April dieses Jahres schrieb M. Justus Samuel 
üfifelius (mp.) an die Grafen Christian nnb Wolrad, er habe all 
der Schule zu Corbach nunmehr in die 14 I. gedienet; wäre aucb 
geneigt gewesen, daran länger zu dienen; weil er aber auf Matthiä 
an den Rath gesetzt und seiner Mißgünstigen Vorgeben nach, der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.