Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

204 
an. Michaelis 1580 erhielt er die 4. Classe und blieb an dieser 
Stelle bis ins I. 1582. Schon den 11. Oclober 1581 berichtet 
Schöner von ihm: Nicolaus quoque Themioretiis magisteriuni 
sunm resignavit, Fundus classe quarta. Neo famen ante cal. Jan. 
videtur discessurus. Nach einem Briefe des Rectors Lange vom 
24. März 1590 lebte er zu Volkmarsen. Im I. 1590, den Tag 
vor dem Fest der Erscheinung Christi, kam der Erzbischof von Cöln 
mit einem Kriegsheere nach Volkmarsen und vertrieb daselbst 
Nicol. Theodoret, der daselbst Prediger war und stellte das Papst 
thum wieder her (I. Nicol. Ann.). Es wurde darauf mit ihm 
abermals wegen Annahme einer Lehrstelle zu Corbach unterhandelt. 
Das zerscklug sich aber; wir finden: Mgr. Nie. Theodoretus war 
Rector zu Wildungen 1590 (3 Quartale und 4 Wochen). Er 
war ein Gegner der Ubiquisten und wurde deshalb um Pfingsten 
1590 öffentlich und in Privatgesellschaften von dem Pfarrer Dor- 
becker zu Wildungen angefochten. Das wird bewirkt haben, daß 
er nicht lange in Wildungen geblieben ist. 
3. Auf Theodoret folgte als Lehrer der 4. Cl. M. Henricus 
Crantzius 1582 — 1586. Vrgl. über ihn unter den Rectoren. 
4. Anton Kannengießer oder Kannegießer, gebürtig von 
Paderborn, wurde auf den Rath des Conrectors M. Rein. Lange im 
I. 1586 von seinem Schuldienst zu Soest als Lehrer an die 4. 
Classe (Praefectus Quarlae, Lector quartae dass.) des Gymnasiums 
zu Corbach berufen. Er erhielt als Besoldung 80 Gulden und 
4 Gulden 15 Alb. 4 Pf. pro vecdira supellectilis und 1 Gulden 
23 Alb., so er „über wegen aus und heim und in 4 Tagen zu 
Corbach, als er berufen worden war, verzehret." Den 16. März 
1592 jedoch zog er mit deut bisherigen Rector M. Reiner. Lange, 
der au die neue Schule zu Stade als Rector berufen wurde, auf 
dessen Wunsch als zweiter Lehrer niit dahin und erhielt von den 
Grafen zu Waldeck ein gutes Zeugniß: „Sintemal Er dieselbe 
Unsere fugend zur Religion und Gottesfurcht, auch in den Artibus 
logicis, sonderlich Rhetorica, Dialectica, Griechischer und Hebräischer 
Sprach und dazu gehörigen Antoribus und Scribenten, auch andern 
nöthigen Uebungen, getreulich uub mit Fleiß im anbefohlener seiner 
Claß wohl unterrichtet und angeführet; hat sich auch in solchem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.