Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

16! 
der gr. Grmntt. 20 Gulden aus der Oekonomiekasse ausgezahlt. 
Beide Bücher wurden in der ältesten Zeit als Lehrbücher in dem 
Gymnasium zu Corbach gebraucht. Salignac starb d. 1. Febr. 1580 
zu Corbach und wurde den 2. Februar daselbst beerdigt. Sa- 
lignac galt seiner Zeit für einen guten Mathematiker. Ursti- 
sius, Prof, der Mathem. zu Basel, sagt von ihm 1579: Salignaci 
erudhioni tantum tribuo, ut si vel solas Arithmeiicam et Geo- 
metriam sua cura non indignas indicaret, mihi polliceri possem, 
eum hosce brevi ab omnibus salebris repurgatas exhibiturnm esse, 
effecturumque ut accuratissima via instituta commodius traderentur, 
discerentur melius, exercerentur denique facilius (Kästner freilich 
dachte von ihm so nicht; Gesch. d. Mathem. I., 141). Und Gockel^«) 
m ) Rudolf Gockel hat sich für die Errichtung der neuen 
Schule sehr interessirt (Vrgl. Erster Zeitr., zweiter Abschn.) Im 
I. 1578 schrieb er an den Grafen Wolrad: Quis satis praedicahit, 
lllustris et generöse Comes, insignem domus Waldeocianae libera- 
litatem, quod ad ceiebrom in patria mea iudum aperiendum omnes 
Census reditus et copias monasterii Berichiani transtulit. Huius 
facinoris egregii indieia semper extabunt quamdiu literae vigebunt, 
hanc beneficentiam nulla unquam vetustas obliterabit et cui ali- 
quando cum nostrae Musae (licet aridae) omnia sua studia et 
lucubrationes ad laudes inclytae vestrae domus praedicandas et 
illustrandas convertent. Anne gratulor patriae meae et universo 
eomitatui de tanto decore, quo iam ornari de tantis opibus quibus 
jam locupletari coepit. Ecquod enim praestantius ornamentum, 
ecqua antiquior possessio quam literarum? Faxit igitur Deus m 
nova Scholä habeat virtute et liberal! doctrina praeeellentes viros, 
qui ad amplissimas quasque res olim gerendas umbratilibus suis 
operis adolescentiam praeparent et consorment! So konnte es 
denn nicht fehlen, daß nach dem erfolgten Tode des Cour. Sa 
lignac an die Berusmtg des Rectors Gockel zu Cassel zum Con- 
rectorat gedacht wurde. Schon den 15. März 1580 meldet der Rector- 
Schöner an die Grasen Günther zu Wildungen, Franz zu Arolsen 
und Josias zu Corbach, daß er des Courectorats wegen auf 
Begehren der Herren mit Gockel selbst geredet habe; dieser habe das 
selbe aber abgeschlagen. Hub als nun dennoch der Oekonomus 
der Schule, I. Limperg, den 20. April sich nochmals an Gockel 
gewendet hat, antwortet er d. letzten Juni, er wolle die Sache, 
die für ihn Schwierigkeiten habe, nochmals in nähere Erwägung 
ziehen. Die endgültige Erklärung folgte den 4. Septbr.: „Kan
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.