Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

Meirichstadt hu Würzburgischeu gebürtig unb hatte Catharina, 
eine geb. Erhard, zur Frau"»). Welche Schule und Universität 
L. Schöner besucht habe, ist nicht bekannt. Er selbst berichtet nur, 
als Knabe habe er von seiner Mutter Bruder im I. 1553 den 
ersten deutschen und lateinischen Unterricht empfangen"^). Er 
wird später von Andern Magister" 3 ) titulirt; da er sich aber 
selber niemals so geschrieben hat, so bleibt es zweifelhaft, ob er 
wirklich promovirt sei. Den 21. August 1569 wurde er zum 
Schulmeister, d. h. Rector, zu Schmalkalden verordnet (Strieder 
13, 186), wie sich in einer Schmalkaldischen alten geschriebenen 
Nachricht findet" 3 ). Hier lehrte er die Grammatik nach Ramus, 
was ihm aber, zu seinem Verdruß, verboten wurde, weßhalb er 
das Rectorat niederlegte. Darauf wurde er als Lehrer der Rhetorik 
an das 1569 gestiftete Gymnasium zu Hersfeld" 7 ) berufen, wo 
u. endlich bis 1611, wo er starb, Superintendent u. Prediger zu 
Marburg, Strieder X1U., 189—191. 
183 ) Will in j. Nürnberger Glr. Lex. UI., 562, glaubt, L. 
Schoner sei ein Sohn des berühmten Nürnberger Mathetllatikers 
Andreas Schoner. 
1 84 ) Puer apud avuncuium annos abliiuc quinqe et«vi- 
ginti öermanice perinde et Latine loqui verbis verbortuuque 
structura docebar, cum textus quoque Latini German icique dit»- 
tinctiones, antequam edisceretur, accurate honio diligentissituita 
emendaret. Pronmigatio novae seholae Waldecciaiiae. 1579. 
" 5 ) Der Titel eines Magisters als acad. Grad ist im 13. 
Jahrh, aufgekommen. Meyer, Gesch. des Hamb. Schul- u. Unter- 
richtsw. 1843, 83. 
" 3 ) Strieder 13, 186 u. Schöner's eigener lat. Brief au 
Jot). Thomas Freige, datirt Neapoli ad Salam d. 7. Jllni 1577; 
bei Freigii Quaestt. geometr. Bas. 1583. 8. Dieses Amt zu 
Schmalkalden war Schotters erstes öffentliches Schulamt; doch 
muß er schon 1568 in dasselbe eingetreten sein. Vielleicht war er, 
ehe er Rector wurde, eilte Zeitlang Unterlehrer. 
" 7 ) Münscher sagt, er habe daselbst neben dem ersten Rector 
M. Christ. Uranius gelehrt. Chronik des Hersfelder Gymn. vott 
Münscher, 1836, S. 6. Nach Acten im Casseler Archiv wird er 
aber 1575 Rector zu Hirsfeld genannt, auch sonst wird von ihm 
selbst erwähnt, daß er den Primattis zu Hersfeld den Virgil 
interpretirt habe. Und daß er mit Einschluß des Marburger 
Pädngogiarchats nenit Fahre öffentlich gelehrt hatte, bemerkt er
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.