Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

113 
genannt. Den 31. August 1579 schreibt Schöner an die Grafen: 
„Ich bin bedacht, das Examen also anzuordnen, daß die lerise, 
so man darauf pfleget zu geben, vmb Michaelis aus seien und 
die leetiones wiederum angehen. Ich hielte dafür, es wäre am 
gelegensten den 14. September anzufangen, damit man alsdann 
noch 14 Tage t'eriss geben könnte." 
Außer diesen solennen Ferien sind aber auch wahrscheinlich 
noch zu anderen Zeiten Ferientage eingetreten, so z. B. in den 
s. g. Hundstagen 157 ), an Apostel- und Markttagen; es läßt sich 
dies aber erst später urkundlich nachweisen. 
Uebrigens wurden für die Ferien gewisse Arbeiten aufgegeben: 
Poetisches aus Horaz, Historisches aus Florus, hauptsächlich aber 
beständige Repetition, Catechese und schwierige Lehren in Künsten 
(1586, 1587, 1588). 
11. Feierlichkeiten und Festlichkeiten der Schule 
Dazu gehören in damaliger Zeit zunächst die Examina. Um 
den Fleiß der Schüler zu erproben, wurden, unter dem Prä 
sidium des Rectors, von den Clafsenlehrern jährlich 4 Examina 
gehalten; zwei, um nach dem Ausfall die Ordnungen in der Classe 
zu ändern, gewissermaßen T e n t a m i n a, d. 1. Juli u. d. 1. De 
cember; zwei, um die Classen zu wechseln, den 1. April und den 
I. September jeden Jahres"«) (Mise., Programm vom Winter 
1586/87, u.vom Sommer 89). Zu den letztgenannten trafen Abgesandte 
der Grafen ein, 1579. Im Herbst 1579 wurde Seitens des Grafen 
Günther Ehrn Zach. Vietor zu Corbach zum Abgesandten designirt. * 158 
m ) So z. B. in Dortmund, Mellmann 27; in Lübeck, Deecke 
48; zu Gotha, Schulze 86; zu Hirschberg, Prgr. 1862, 29. 
158 ) Die Prüfungen waren schon seit frühen Zeiten öffentlich; 
Hautz, Gesch. der Neckarsch. 1849, 10. 2 halbjährliche Examina 
stnden wir im 16. Jahrh, zu Dortmund, Mellmann 27; Cassel 
seit 1599 zu Ostern u. Michaelis, Weber, Prgr. 1844, 26; zu 
Weilburg 1588, Eichhof 27; zu Durlach, Vierordt 67, 98; zu 
Stralsund, Zober I., 13; zu Frankfurt (schor; 1561), Helfenftein 
71; zu Gotha, Schulze 86; zu Eisleben 1570, Ellendt 163; zu 
Wesel, Prgr. 1859, 27, Wiese 367; zu Torgau 1549 — 64, 
Wiese 261; zu Schleusingeu 1577, Ebendas. 289; zu Breslau 1570, 
Prgr. des M. Magd. G. 1848, 5. 
8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.