Full text: In Frührot und Abendschein

51 — 
Am Feldrain wandeln traulich Liebespaare. 
Sie schaun ihm nach in stiller Wehmut, bis 
Der holde Gast dem Tale ist ent- 
schwunden. — 
Das Abendläuten mahnt, zu neuer Tat 
Am nächsten Tage wieder sich zu rüsten. 
Der Buchfink sitzt geduckt in seinem Nest. — 
Und droben in dem Erkerstübchen träumt 
Mit off’nen Augen in die tiefe Nacht 
Ein Jüngling, dessen Herz voll Sehnen, 
Suchen: — 
„Gibt es noch Schön’res als die Wissen- 
schaft? — 
Was pochst du Herz und fragst so un- 
gestüm! 
Ich weiss dir keine Antwort. — War’s das 
Lied, 
Der Töne wunderbare Harmonie? — 
Ein ander: Herz, in "dem das eigene 
Ein wiederhallend frohes Echo findet ?“ 
Sn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.