Full text: In Frührot und Abendschein

— WB - 
Wenn er, der Meister droben, an sie schaut 
Mit seinem Sonnenblick, dem ewig klaren! 
Er gibt nur Ruh dem ruhelosen Streben, 
Weil er ein Ziel steckt, unverrückbar fest, 
Das ewig strahlt, so lang beseelte Menschen 
Im Erdentale seinen Odem spüren. -— 
Zu ihm geschaffen ist das Menschenherz, 
Zu ihm führt alles, Wissenschaft und 
Kunst, 
In ihm ist Halt, weil Wahrheit in ihm ist.“ —- 
„Und schaut ihr klar hinein in uns’re-Zeit,“ 
Fährt drauf der Pfarrer fort, „dann könnt 
ihr sehen, 
Wie man das Werk von seinem Meister 
trennen, 
Wie man mit viel Bedacht und Fleiss und 
List 
Loslösen möcht’ die Erde von dem Himmel; 
Doch gingen fehl noch immer alle Pfeile. 
Schon glauben viele an ein Paradies, 
Das selbst hienieden sie sich bauen wollen, 
Trotz Sünd’ und Schuld, die töricht sie ver- 
neinen. 
Und wenn auch in sich selber einst zerfällt 
Solch Trugbild, das die Phantasie ersonnen, 
So darf man doch am Weg nicht müssig 
schauen;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.