Full text: In Frührot und Abendschein

5 8 u 
Nun feierlich erhebt der Kantor sich 
Und nimmt des Sohnes Bildnis von der 
Wand. 
Sie neigen alle liebend sich herzu, 
Betrachten innig seine edlen Züge: 
Die schmalen Wangen und das scharfe 
Auge, 
Die vollen Lippen, über denen sich 
Die zarten Spuren eines Bartes zeigen, 
Die hohe Stirn, von schwarzem Haar um- 
lockt. — 
Da plötzlich schaut Marie vom Bilde auf, 
Nimmt sich den Gast aufs Korn, — die 
Stimme bebt, 
Wie sie das sagt: „Ihr habt viel Ähnlichkeit 
Mit meinem: selgen. Bruder, ‘finde ich.“ — 
Die Mutter meint: „Das gleiche Alter trügt; 
Franz war ja schwarz, und unser lieber Gast 
Ist blond.“ — Errötend hörte es Marie, 
Die wie verlegen an dem Tischtuch zupfte. 
Der Kantor schaute, weit zurückgelehnt, 
Empor, als’ wie in ferne, ferne Zeiten. — 
Er hatte überhört Mariens Wort 
Und wandte plötzlich sich zum jungen 
Manne, 
Griff seine‘ Hand. und hieltsie zitternd fest 
Und sah ihm tief ergriffen in die Augen:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.