Full text: In Frührot und Abendschein

1 
Der Leib und Seel’ gegeben hat, 
Werde gepriesen früh und spat. 
Hallelujah, Hallelujah!“ — 
Und bei des Liedes letztem Loblaut, 
Da streichelt sie sein Haar mit sanfter Hand. 
Nun hat erhoben sich der würd’ge Greis; 
Sein Auge strahlt, das bleiche Angesicht, 
Sanift rötet es ein leichter, roter Schimmer. 
„O teures Weib“, spricht er, „heut musst’ 
ich singen, 
Ob meine Brust auch krank und sterbens- 
wund, 
Ich fühlt’ im Traume stark mich und gesund, 
Im Gotteshause war’s, wo ich gestanden; 
Dort sah ich unser Kind im holden Kranz; 
Die beiden Hände wollt’ ich segnend breiten, 
Den heissen Kuss auf ihre Lippen drücken, 
5 ı wsckte mich der feierliche, Klang 
ocken, die den lieben Sonntag rufen; 
iummte mich zu einem Lobgesang. 
/.bendrotes Leuchten lacht mir zu 
wohe Zuversicht. Vollendet liegt 
„In Tagewerk, das wie die gold’ne Sonne 
Zur Rüste ging; ein rosenlichter‘ Schein 
Fällt grüssend noch herüber in den Abend, 
Die dunklen Schatten liebend zu verklären‘‘,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.