Full text: Satzung und Verzeichnis der Mitglieder der Abteilung Cassel der Deutschen Kolonialgesellschaft

Nachtrag. 
Die neue Gesellschaftssatzung unterscheidet: 
(y Ordentliche Gesellschaftsmitglieder; dazu gehören die bis- 
herigen Mitglieder sämtlich; für diese bleiben Beitrag, 
Pflichten und Rechte in der Gesellschaft und Abteilung un- 
verändert. 
2) Korporative Mitglieder, nämlich Korporationen, Vereine und 
Firmen; dieselben bezahlen so viel mal dieselben Beiträge, 
als sie Exemplare der Kolonialzeitung beziehen, mit den- 
selben Rechten und Pflichten wie die ordentlichen Gesell- 
schafts-Mitglieder. 
u Außerordentliche Gesellschaftsmitglieder, als welche nur 
Personen unter 25 Jahren aufzunehmen sind; dieselben zahlen 
4 Mark Jahresbeitrag einschließlich 1 Mark Abteilungszuschlag 
und haben die Rechte und Pflichten der ordentlichen 
Gesellschaftsmitglieder einschließlich des Bezuges der 
Kolonialzeitung, jedoch nicht das Recht, den Hauptversamm- 
lungen‘ der Gesamt-Gesellschaft beizuwohnen. — Die außer- 
ordentlichen Gesellschaftsmitglieder sollen auch innerhalb 
der Abteilung stimm- und wahlberechtigt sein. 
ı) Außerordentliche Abteilungsmitglieder. Die Abteilungen 
sind ermächtigt, Personen, welchen die Leistung des ordent- 
lichen Gesellschaitsbeitrages zu hoch sein würde, als außer- 
ordentliche Abteilungsmitglieder aufzunehmen. Mitglieder 
dieser Art haben gegenüber der Gesellschaft weder Rechte 
noch Pflichten; letztere werden vielmehr von den Abteilungen 
selbständig festgestellt. 
Über die Ausführung dieser Bestimmungen im Be- 
reiche der Abteilung Cassel ist in der am 9. Februar 1910 
stattgefundenen Mitgliederversammlung folgendes be- 
schlossen worden: 
Es wird empfohlen, daß sich die außerordentlichen 
Abteilungsmitglieder zu Gruppen von 2 bis höchstens 6 Mit- 
gliedern vereinigen und gruppenweise die Deutsche Kolonial- 
zeitung beziehen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.