Full text: Die Königliche Geschützgiesserei in den Jahren 1855 - 1905

*7^ 
— 16 — 
sowie Hergäbe von Zuschüssen zu patriotischen Festen aus der 
gleichen Quelle zu gute kommt. 
Einrichtung von Arbeiterspeisesälen, Aufstellung von 
Bänken auf den Fabrikhöfen, Schmücken dieser Höfe, soweit es 
möglich, mit gärtnerischen Anlagen gehört auch in dieses Kapitel. 
Endlich ist eine Arbeiterbücherei eingerichtet, um den Arbeitern 
und ihren Angehörigen in ihren Mußestunden das kostenlose 
Lesen unterhaltender und belehrender Bücher zu ermöglichen. 
Auch sonst besteht das Bestreben, den berechtigten 
Wünschen des Einzelnen nachzukommen und seine Beschäftigung 
und seinen Lohn nach Möglichkeit seinen Kräften und seinen 
Bedürfnissen anzupassen, auch unter Berücksichtigung der 
Anzahl seiner Familienmitglieder. Unfallverletzte, bereu Arbeits 
kraft nicht ganz wieder hergestellt ist, erhalten, soweit sie vor 
handen, Arbeit zugewiesen, die ihnen noch neben dein Bezug 
einer Rente einen Verdienst ermöglicht. Bei notwendig 
werdenden Entlassungen wird auf das Dienstalter und 
die Familienverhältnisse der Einzelnen weitgehendste Rücksicht 
genommen. 
Wir stehen am Ende unseres Weges. Einen Ent 
wicklungsgang von 50 Jahren haben wir in den hauptsäch 
lichsten Ereignissen und Erscheinungen an uns vorübergehen 
lassen. 50 Jahre sind nur eine verhältnismäßig kurze Spanne 
Zeit. Aber welch eine Summe von emsiger, stetiger Arbeit in 
der Entwickelung unser Fabrik liegt in diesem Zeitraume. Vor 
50 Jahren 60 Arbeiter, heute 1355, vor 50 Jahreu Guß von 
glatten Geschützen und Vollkugeln, heute Herstellung der 
modernsten Rohrrücklauf-Geschütze, Stahlgeschosse und Brisanz 
munition. Wahrlich ein gewaltiger Fortschritt. Aber nicht 
darauf wollen wir stolz sein, daß das Institut, dem wir an 
gehören, so große Fortschritte gemacht, sondern wie es sie 
gemacht hat, daß es stets vorwärts gegangen und allen oft 
fast erdrückenden Anforderungen gerecht geworden ist, die die 
gewaltigen Aenderungen der großen Zeit stellten. 
Zu den guten Leistungen unserer Fabrik hat es wesentlich 
beigetragen, daß stets eine gute und eifrige Arbeiterschaft ihre 
Vorgesetzten unterstützt hat. 
Und wenn wir nun nach der Feier des heutigen Er 
innerungsfestes wieder an die Arbeit gehen, so soll es auch 
ferner unser Bestreben sein, wie es das unserer Vorgänger war, 
was wir machen, g u t zu machen, auf daß der gemeinsamen 
Arbeit vieler einzelner Kräfte Erzeugnisse erwachsen, die den 
alten Ruf der Geschützgießerei aufrecht erhalten und mehren 
in den folgenden Jahrzehnten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.