Full text: Im Bann der Maschinen

Viele Eisentreppen winden sich hinauf bis 
zum Glasdach und hinab zum halb in die 
Erde versenkt sich wälzenden Rade. 
Auf der eisernen Bühne — Vorsicht, man 
rutscht leicht — steht ein einziger Mann; 
Amperemesser, Voltmesser, Widerstände, 
Gas- und Wasseruhren, Schalter, Öltrichter, 
Hebel und Hahnen, viele buntangestriche- 
nen Röhren: der Mann schaut aufmerksam 
auf den Wirrwarr der blankgeputzten Ge- 
bilde. Er klopft mit dem Finger an die 
Uhren, dreht an diesem und jenem Hahnen, 
zieht Schrauben an, füllt Glasröhren mit Öl. 
Er knipst am Schalter, zieht den großen 
schwarzen Hebel: Eine Sirene gelit schrill. 
— — Der Atem stockt einem unwillkür- 
lich — das Schwungrad steht — der Kolben 
am toten Punkt, — 
Sechs Uhr, Samstag Abend: Ein Aufatmen 
20
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.