Full text: Im Bann der Maschinen

MORGENDÄMMERN. Keine Natur spricht, 
wo Maschinen laufen: 
Die Sonne färbt rötlich die dunstige Luft: 
Bittend erscheint sie hinter Rauchfahnen: 
‚Schaut’ ich lebe auch noch, 
und die schmucken Rosse 
und der goldene Wagen —‘ 
Wie Hohn klingt diese zarte Musik den 
tobenden Transmissionen und Turbinen. 
An diesem Stück Erde bricht der Morgen 
an, wenn scharf, schrill peitschend die Pfeife 
schreit: 
‚Neue Schicht — Tagschicht‘: 
Dann knirschen an allen Ecken die Räder 
der großen Türen und — es ist schrecklich 
zu schauen, wie die dunkeln Hallen ausge- 
brauchte Gestalten ausspei’n, gestern Abend 
noch frische Kraft, jetzt: gebrochen, das 
sauber leergegessene Geschirr in den zittern- 
den Händen, müde herauskriechend, und 
x
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.