Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

EG, Janraunderts noch reichlich von dem Stolzsund der 
wehnütigen Resignation, üiersichtiich einemnhsutschen 
wie Murhsrd die Feder geführt! hat. bei”solcher Nieder= 
SSÄrTibLG- 
Sodann wendes sich mMurhard gegen die phanfastischen, 
Sachlich einfsch unrichtigen Vorstellungen, die man in 
Deutschland von dem Inselreich hat, Znglands Staatsords= 
nung und Staatvtsleven - das” betont, Kurhard mit Nachdruck 
lernt man nur amyürt und”Stelte kennen. Er macht.den 
Deutschen den Vorwurf, oeßeie allenfalls nach‘ Paris 
reisen, aber England," das“ Liegt ihnenszucfernii Erserin- 
nert an sein eigenes Ängland-Erlebnis (vergl. das 15. 
Kapı), das er nur mitıseineriOrientreise vergleichen 
kann, die’ihn in eine’unvorstellbar Iremde Welt. um die 
Jahrhundertwende geführt. Gebrechen und Unzulänglich= 
keiten werden auf solche Weise viel besser erkannt, das 
giltlauch. für die Vorzüge. Deshalb der Aufrufe kurhards 
an” die” Kontinentalen:: kommt nach England,v studiert: Eng= 
land! 
Auch England ist nichts zugefallen; aber England hat 
Hilfen entwickelt gegen alle Schwierigkeiten. Das wich= 
tigste und wirksamste mil fsmittelidst. die Pressefreiheit 
Die Presse hat es bewirkt, daß nicht, wie Monbesquieu es 
verbreitet hat, das enfeliche volitische Leben nicht auf 
einem guten Funktionieren meahanischer Einrichtungen be= 
ruht, sondern auf der Einverleibung dieses Geistes in 
die Lebensführung und Lebenshaltung jedes Staatsbürgers, 
Singezansen. Das ist eine Auffassung in Europa, die nie= 
mand vor der französischen Revolution auch nur: erahnt 
hat. 
Allerdings, Republikaner werden vieles an der englischen 
Verfassung auszusetzen haben. Vor allem sehen sie die 
Widersprüche, wenn man in England noch von einem König 
von Gottes Gnaden spricht, im gleichen Atemzuge das 
Parlament auf jede Weise in seinem Recht bestärkt, die= 
sen König jederzeit abzusetzen. Trotzdem geht der konser 
vative Engländer pfleglich mit solchen Möglichkeiten um. 
Und nun hält Murhard zwar an seiner Information fest, 
Sber man hat oft den Eindruck, daß es mit geheimer Ironi
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.