Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

nehmen im mehr und mehr inAnspruch.fag das all2s mit Smitnschen Me 
thoden untersucht werden, a@moebr ill :... ar ner” ars CINeET uerT er- 
zeenuÄn.J tschlendneuland, das rstspäter/ van: .zunzen-Gemerationen 
wirtsr. ı*1ıL.cNer Lenger und Praktiker bearbeitet wir... ammekannzMur- 
“Auffassung ,daß Stakg und Wirtschaft zwei" Korrespondde- 
gind,die nach eigenen Gestzen funktionieren, fornab vo 
“_S1ind,cl1e Nach e15eNeN GE% | TUNKGLONLETEN,ICTNAD von 
Zwei Schriften,die den westfälischen Finanzminister v.Bülow auf ihn 
aufmerksam machen, müssen hior erwähnt werden.Sie sind in der Wahl 
der Themen für die wissenschaftlichen Aufsätze in. angesehenen Zeit- 
Schriften recht chaeyekteristisch für Karl Murherd.iie eine Schrift 
trägt den Titel" Jagen zUnerin- =15L58 Gr u -44Ee-EUuS wem Gebiet der 
Nagonan-undeStestewirtschaft"1808,die andere aus dem Jahre 1609 hs 
delt über Geld und münze ‚Überhaupt und in vbesonucrer Bezienung! auf 
iageKönigreich V-stfalon". a” 
DiegewBuch ist sıınem zum Freund gewordenen Gönner,demmGrfn.v.Sode: 
gewidmet.Obschon Murhard im Ggensatz zu dem Praktiker v.Soden an 
Ad. Smith viel enger festhält,enthält Murhard. sufgrund Smichscher An. 
regungen Vorschläge für die Errichtung und fortschreitenden Ausbau 
des Bank-und Kreditwesens und erläutert die unterbreiteten Thesen 
durch geschickt ausgewählte trffsichere Beispiele.Wenn dabei dem 
Staat gegisse Kontrollen eingeräumt werdenso sind drin ebensosehr 
Snithsche wie Einflüsse der Gedanken des Grafen zu erkennen.Sie sol 
dem Benutzer neuer Einrichtungen eine Art Gapantis verbürgen. 
In der Auflage aus dem Pe Murhard 
eindeutig Stellung gegen den koutrollierenden Staat,desen b isherige 
Funktionen die reformierten Selbstverweltunpskörperschaften wbhr- 
nehmen sollen. JamitG erreicht Murherd den reinen Freihendel,HAier 
spricht aus Murhard der klassische National ükonom.. = £ = = 
Le 
ou
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.