Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

; S A3 
Vieles,was Ad,Smith. zugewiesen wird,geht.im Grunde genommen. auf 
den Ph-ysiokratismus,Ja,auf den. absolutistischen Merkantilismus zu- 
rück,So steht es auch mit dem Namen,mit dem Ad.Smith in die Geschich 
te eingegangen ist,mit dem dezm Freihundels.Wort und Inhalt stahmen. 
aus englischen Verhältnissen. "Freetrade"zielt zu Anfäng in. dieser 
Gesellschaft daraug ab,das Monopol des Außenhandels ‚das einigen we 
nigen privilegierten gehört,denen zu entwinden.Dann aber wir® das Ve 
fahren im Wirtschaftsverkehr alle Völker postuliert und schließlich 
erweitert zur Freiheit von. jeder Belastung durch Zölle oder sonsti- 
ge Ab gaben,die der Staat auferlegt und eingezogen werden innerhalb 
des gesamten Bereichs wirtschaftenüier Menschen.Und so char:kterisier 
der Begriff des Freihandels eine Menge von. Einzelfrugen,die oft in 
allzu vereinfachten. Formulierungen = an solchen ist der sogn.Vulgär- 
liberalismus der ersten Hälfte des 19,.Jhs., reich = gleichwohl die 
Diskussion lebhaft angeregt haben und deren Partner sich irgenüi auf 
Ad.Smith stützen. = 
Es liegt etwas an den Absglutismus Gemahnendes in Smiths,übrigens 
weitgehend richtigen 0 alle Wirtschafts-,besonders sber 
Handels=Politik letztendes Außenpolitik im Sin ne.des nach, Macht, stm! 
benden Staates ist.Dieser Gedunke,anfangs neu,besiegelt däs Abgehen. 
von der Utopie aller bisherigen. Wirtschaftspolitik.Zugleich aber er- 
hebt sich die Frage,wie diese Hindernis ein für allemal zu beseitigg 
sei in.der Pröxis?Das Ergebnis dieses vielseitigen Prozesses findet 
klassichen Niederschalg bei A@ Smith:=Staat und Wirtschaft stehen in 
einer korrelstiven Verbindung.Keineswegs aber verfällt Ad.Smith der 
Verlockung,eine Präponderanz anzunehmen mit dem Ziel,den Staat durch 
die Gesellschaft zu ersetzen,wie es später im Mnchestertum geschicht 
und alles auf die Wirtschaft sbgestellt wird,auf. ihren Ertrag für de} 
Einzelnen,kurz:auf das Geldverdienen. Vielmehr bleibt Ad,.Smith alles 
andere denn ein auschließlicher Ckonomist.Sein historisches Verdiens: 
beteht neben anderen in diesem Punkte darin,dxß er sein wirtschaft- 
liches System einbettet in eine spezifische Stasats-und Gesellschafts- 
philosophie.,.Bei aller theoretischen Distanzbleibt im Konkreten. „‚durc] 
metaphysische Überlegungen b-estimmt,bleibt sbe-r doch der Staat zu 
Recht bestehen.Nur ist er in seiner echten Form, muß er das prästa- 
bilierte Balanceverhältnis dargustellen.Nicht das”laissez-faire,lais- 
sez passer" entspricht uneingeschränkt Ad,.Smithschem Denken.So räumt 
er z.B. in seinem"Reächtum der Nationen" (2.Kp,IV.Buch)dem Staat ganz 
wesentliche Prärogatäven ein,wenn es sich um wirtschafts-und handels- 
politische Angelegenheiten handelt,die ohne jede staat}]iche Steuerun;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.