Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

x 
jeschäftigt,=t St immer wuieier auf die Verfıhrennwveisen der V ©: 
angegangenen Epochen und wie sie in Heutschland ‚den Verhältnisse! 
angepaßt,eingeriuhtet werden,aber niemals kommt es zu einer radi- 
kalen Änderung.Jn diese Jahren cdes Zussmmenbruchs des Merkantili 
mus verficht man die Auffassung, daß die Erträgnisse und die Quali 
+ät der Agrarwirtschaft gesteigert werden könne„‚ durch einen. [rer 
en Leistungswegtbewerb ‚wie ihn letztendes starker Geldumlauf und 
vor allem weitgehendste Freiheit des Produzenten möglich machen. 
Den ersten generellen Angriff gegen den für einzig richtig: gehal- 
tenen Merkantilismus unkfernchmen die Physiokraten.Wie schob. ihr 
Name sagt will ähr Führer Quesnay,der Leibart Iudwig des AV, SSH 
Program An einem Schlagwort formulieren:nicht Zielmetall,sondern 
der Boden ist die Quelle des Reichtumsz;Hrläel und Industrie haben 
Nur untergeordnete BedeutungZM im Produktionsgang.Besitz,Praduk- 
tion,Sicherheit und Freiheit sind die Garanten des natjonalen 
Wohlstandes.Türgot antwickelt diese Lehre in gläzender Weise für 
die Pragis;sie höhlt im Grunde den absolutistischen Staat aus. 
Ksum ein. Menschenalter später erscheint danngaber der Mann,der 
radikal mit dem Merkantilismus brächt, \8Se Ära des wirtschaftli- 
ehen IBeralismus den Weg öffnet: AdamSmith (1723-1790) mit seinem 
epochalen Werk vom Reichtum der Nationen(17Z6). 
Aber noch einmal zurück!Wir wiederholen,wie das damalige Deutsch 
land durch adise Z1bhlinıe geschieden in zwei Wirtschaftsräume Zer- 
FälltwDabei sind EInflÜ spe aus West wie Ost earkennbar.Nur langsSte 
wird die staatliche Lenkung zurückgeiränt.FPrankfurz wird zu ei- 
nem aufstrebfen Benkplatz,die rheinische Pextilindhstrie gewinmi 
in Köln eins konkurenzfähige Metropole,so in Aachen und die do- 
nauabwärts unter frenzöischem Zinfluß Dis Wien.Deubschland ge- 
winnt so einen neuen Platz im europäischen Wirtschaftsleben. 
Preußen bewirken die Maßnahmen Frieditich ds.GTr. weitgehende 
Folgen.Der aufgeklärte Absolutist Frieürich hat die richt ge 
Einsicht,daß sein Militärstaat nicht bestehen kann ohme eine 
zeitgemäße Wirtschaft,daß leistungsfähige Pferdezucht dazu not- 
wendig wie ein geistig aufzgeschlossenes Rekrutenkontingent und 
ein bodenverbundes Adelsgeschlecht für dien Offiziernachwuchs. 
Nur so kann Preußen aus einem veralteteten Agrorlang” emporge- 
führt werden zu einer industriellen Großmacht. 
Der Gedanke ,im Rahmen einer neuen Oranung vn Staut und Gesell‘ 
schaft auch zu eihem neuen Wirtschaftsweise zu gelangen,erfüll‘ 
seit der Mitte des 18.Jhs. die führenden Köpfe Kentinental- 
suropas immer vrodringlicher.Der Regierende ‚der den Staat rept 
sentäert,hat nur drei Pflichetn wahrzihnehmen:den Schutz gegem 
feindliche Staaten, AEMchte und ordentliche Verwaltungzu sorge
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.