Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

rß 
Ze ADC. L* 
bt —- 
Karl Murhard als Schriftsteller 
A 
Karl Murhard beginnt wie sein Bruder Friedrich schen frün zu 
schreiben.Sicherlich ist die ganze Situation. der Stmospäre, 
dazu angetan,benders in Göttingeny wo sich in den Jührzehn- 
ten um. die Jahrhundertwende eigentlich jeder Student nach dem 
Vorbild seiner Professoren anschickt,unter die Schriftsteller 
zu gehen.Dazu kommt eine sehr beachtläche stilistische Begabun 
die beide. Murhards ‚eine gewandte Feder führen 18aßb. . 7er 
Versuche,die Karl Murhard als Schriftsteller unternimmt ,bewe- 
gen sich nach Form und Jnhalt durchaus im Zeitgeschmack.Lieber 
würdig,gerudezu schwärmerisch muten seine"Müßigen-Abendstunder 
zweier Freunde". aus dem Jahre 1797 an,in:denen er seCwWas von. 6 
der schönen Jugendfreundschaft mit seinem Kasseler Schulkame- 
raden Brede einzufangen sucht.Jhnen schließen sich Reiseerimne 
rungen an wie die“"Blicke auf Paris von einem Augenzeugen (805° 
die das Ergebnis einer Reise durch Frankreich im Jahre 1802 
sind.Es ist anzunehmen, daßK.Murhard auch manchen Einblick schc 
damals gewonnen hat in einem so ganz anders gearteten Staat ur 
in eine ihm bis dahin unbekannte Gesellschaft.Dieser Zug zum 
Politischen 1äßt ihn, ein, Sügengreiches Werk aus dem Englischer 
übersetzen und mit/Anm-erkungen zu versehen(vgl., das Schrifter 
verzeichnis K.Murhards in den Beilagen am Schluß) undS05 her- 
ausgeben ‚„Fells Reise durch die Batavische Republik" .Jm Laufe 
seiner weiteren Entwicklung wird K.Murhard zu einem begeister- 
ten Verehrer Napoleogsgleich seinem Bmuder Frisdrich.Ein. Be- 
kenntnis als BonapartistAegt er seiner Publikation"Leben ur 
Schicksale des Aug.Dieudonne’Grafen von Las Casas”".Jn dieser 
Schrift.die erzunächst wieder anonym veröffentlicht,bricht auc 
sgine Gemnerschaft auf gegen alles” Snglischezsicher genährt 
durch die HaltungÄseine Bruders gegenüber allem Angelsächische 
Kurz nach der Jahrhundertwende gehen Murhards JInteressen in: de 
Bereich staatsökonomischer Fragen.Eine Fülle von Artikelsn 
solchen Charakters veröffentlicht er inp„damajs ‚repräsentative? 
Zeitschriften und Journalen.So ins "Harls/Korresponden£"Aber 
auch der@Reichsanzeiger der Deutschenfringt ümer wieder Arti: 
kel w-onK.Murhard(vgl.1806,Chin-as Bevölkerung,aus einem sta& 
wirtschaftlichen Gesichtspunkt betrschtet; 1806 a 
zn „4 1806 ‚Nr. 217 u. 310 net Handelsbälanzen.)iBenso on PötbingeT 
char ‘ P&02Ge1ehrten Anzeigen,”so in der "Halleschen'fder Jenaischen Zei 
+ VE Beitung u" 
2180188
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.