Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

2 7. Büren 5 bammb aus Jserl1ohn(1725) ; 1746 wird cr Axbraordinssi 
imma Göttingen, bit durch sechs Jahrzehnte bis zu seinen 
m RL 
Tode(1807) allen Vorlockungen zubrotz dioser Hochschuele 
ar . 
Greu, = Püttfer berinnt seine Studien in MHarburz;dannvird de 
junge Jurist dor voauftragte einer ganzen Reihe adlinor Ta- 
Milien,deren Rochtsangelegenheiten er bis hinauf zu den höec] 
sten Gerichten verfichv.,Pürter hat durch diese Tätirkeit e 
sine ungewöhnliche Konntnis der damalisen Gorichtsverfassungen, 
sonderlich der fürotlichenkecktsinctitutionen und des alten 
Reichsrechts erworben.Sein SySstenmatisicrender Sammeleifer 
brinst eine Fülle londläufiger u.komplziorter Fälle zusammen 
die für den Fachmann cine unerschöpfliche Fund efe Vird.die 
se Sammlung nacht 661nenh ekadonischen Unterricht so frucht- 
bar u. anziechend für ‘on -Studenten,auch für den Nicht-Juris- 
Sen.Was später Eichhorn, Saviny, Grimm u.andore großartig aus- 
bauen,ninnt bei Püster seinen Ausgang:die begründete Abkehr 
Von JIniwelt üu,lecethoden des römischeh Rechts u. Jie Voranke- 
rungdes lebendigen Rochtsbewußtseins im deutschen Recht und 
in der Geschichte, 1793 gibt Mütter seine"Erörterungen U.Dei- 
Spiele des deutschen Sbtaats-u.Fürstenrechts heraus,ecin Jahr 
SDäter seinen"Geist des Wostphälischen Friedens",Diese Werke 
Schaffen Grundlagen,auf denen ein Politischer Schriftsteller 
aufbauen kann.Murhard hat diose Vorstellungen nEkals völlig 
vVorgessen.Jifich Jehren um u.nach dor Jahrhundertwende wächst 
Dütters Abneigung gegenüber allen betont nationalen Hinstel- 
lungen,deren Gefahr,zu intolerantem Nationalismus zu verden, 
°P LFürchtet.Ein Revolutionär ist Pütter niemals Howesch;er 
Sleicht darinschr seinem süddeutschen KXollemen TI .N05Ccr,mMÖö- 
Sen beider Lebensschicksale auch weit auseinander laufen;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.