Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

_ FO 
Das echte Gesetz, -„so wichtiges. als. Schutz gegen, Will-= 
kür ist -—- soll aber keineswegs den Staatszweck erschöpfen 
WÄG 85 Z.2. Kant. und seine Anhänger tun ( == ).. Portz 
schreitende Gesamtkultur stellt höhere Ansprüche, sofern 
der Staat das Werk einer freien Kulturarbeit und Men= 
schenbildung ist. Anstelle äußeren Zwanges Eritt. innere 
Zu SE 383 Nötigung ( ). So wird der Staat aus einer Rechtsan= 
S#L. 10,533 stalt zu-gleich zu einer Zirkdmm Bildungsanstalt ( Ye 
Von drei Zentren aus versucht der moderne Staat seine 
Aufgaben und Zwecke zu erfüllen. Erstens: der Staat hat 
seine Bürger zur inneren Freiheit und äußeren Selbstzucht 
zu erziehen. Es muß mit der Begrenzung geschehen, daß. 
dadurch nicht die Annäherung des Menschen an den Endzweck 
Zw.S+*. 213 der Menschheit gehemmt werde ( ). Geistesbildung und 
allgemeine Wohlfahrt haben hier ihr Wirkungsfeld. Huma= 
nität heißt das Teilziel; es wird nicht willkürlich be= 
stimmt, sondern als "mittelbarer Staatszweck" vom Gesetz 
der Natur unveränderlich und gebieterisch festgesetzt" 
SH. A| 167 ( Ö. 
Zweitens: dem Staat fallen zivilisatorische Aufgaben zu. 
Herrschaft über die Natur, Kenntnis und Nutzbarmachung 
ihrer Kräfte, Abwendung von Katastrophen, ohysische Aus= 
bildung, besonders der Jugend, Beförderung der allgemei= 
nen Volkshygiene, dazu Erleichterung des wirtschaftliche: 
Reis /ob (23.KapDLebens. ( ) Unrechtliche und unsittliche Mittel 
3 dürfen im Staatsbetrieb niemals angewendet werden. 
Drittens: Zweckgebiet des Staates ist die Erhaltung der 
Rechtssicherheit. Nach außen muß Schutz herrschen und 
politische Unabhängigkeit. Die gleiche Unabhängigkeit 
muß auch innen gelten. Das Individuum muß in Freiheit 
leben; die Bahn zu seiner Wirksamkeit muß der Staat Öff= 
nen und freihalten. Sittliche Ordnung in Form einer 
wahren Rechtspflege sichert den Staat vor Schaden (FAZ 
Privatwohl will der Staat nicht schaffen, das obliegt 
dem einzelnen Bürger. 
So stellt sich Murhard den richtigen Staat vor. "Genuß 
des Daseins nach allen seinen Tendenzen unter ethischen 
Gesetzen, Entwicklung unserer physischen und psychischen 
Anlagen, der lauten Stimme unserer Vernunft gemäßß, ist
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.