Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

Egoismus den höchsten Beruf: seines. Levens. dareingesetzt, 
mit allen von der Haturı und vom Glück, ihn verliehenen Mißf= 
teln zum Besten der kenschen. Zu wirken, sah sich jetzt von 
sben diesen: Menschen gleich einem Ubertäter, behandelt, 
Seine rege Phantasie trug vollends. dazu bei, die, grausame 
Härte: seines Geschicks in den schwärzesten Farben. zu malen, 
Er- befsnd sich.- d2s fühlte, er. lebhaft. -,in der: Gewalt, der 
Bosheit und..in. den mancden. der, Willkür, und. gerade dieser 
Gedanke machte- seine Lasse verzweiflungsvoll.. Denn wie ‚konnt 
unter‘ solchen. Umstanden ein Stern. der Hoffnung zur Kilfe 
und. Rettung anders: Leuchten, 218. durch den, vom. Zufall ‚ab= 
hängigen Sturz. jener SBosheit und Willkür! Einst, als Mur= 
hard auf seiner Reise in die Levante von Smyrna nach Vene= 
dig. schiffte, murde auf der Höhe, von: Korfu: auf: das FPahr= 
Zeug, dası ihn trug, von einem tunesischen: Korsaren Jagd 
gemacht. Das Spiel der EinbildungskraÜft, mis lauter düsteren 
Bildern hatte seinen Verstand so. verwirrt, daß die Gefan= 
genschaft, in die er mitten auf einer Reise im zivilisier= 
ten: Europa als Mann jetzt geraten war, ihm als ein Gegen= 
stück zu jenem Ruube vorkam, womit. er als Jüngling von den 
[SA Vap., Barbaren bedroht gewesen“ ( Van 
?! Reisen 
; Hierzu kommt noch das äußere Erscheinungsbild. Friedrich 
a ; © . ar . er ON 
8ß uurharasß PS ihn als einen mittelgroßen l ann zeigt von 
egbener Statur, mit einem feinen, schmal-ovalen Gesicht, 
dem eine hohe freie Stirn unter dunkeiblondem Haar, ein 
Paar blau-graue Augen und eine feine Nase ein‘ chärakteri= 
stisches Gevräge geben. Damit werden die zarten, allem 
Heftigen und Kraftvollen oder gar Gewaltsamen abgeneigten 
Züge seines Wesens unterstrichen: ein echtes,Geist äÄurch= 
wirktes Gelehrtengesicht ( >— ). Keineswegs ist Murhard 
weltfremd; schon sein Ahnenerbe prägt überlegene Aufge= 
schlossenheit für die Dinge des Lebens, auch für die. ma= 
teriellen. Dazu kommt ein hohes Maß von Anpassungsfähigkeit 
und sein starkes Interesse für alle Fragen der Öffentlich= 
keit. Staunenswert ist @* seine weitgr.ifende Belesenheit, 
davon der Nachlaß überzeugende Beweise enthalten hat. Ge= 
legentlich tauchen Züge auf, die an einen Polyhistor erin= 
nern; aber das Rückständige solcher Haltung wird durch die 
ererbte Reiselust der Murhards immer wieder dem Aktuellen 
nutzbar gemacht. Auffallend wirkt die nur relative Inter= 
essiertheit für alles Schöngeistig-Ästethische in der Lek=
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.