Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

Et 
20. Aanitel 
Murhards letzte zschicksale und persönliche Züge. 
Be ist ein anderes, im volitischen Leben zu kritisieren 
oder für seine nolitischen Änschauungen mit seiner Person 
in allen möglichen honsequenzen einzustehen. Das sollte 
wie in jedem Falle, zanz besonders bei einer Beurteilung 
Friedrich Murhards niemals außer Acht zelassen werden; 
das soll besonders denen gesagt M=KüzEm sein, die zu einer 
gpäteren Zeit, ausgerüstet mic anderen, oft recht fIrag= 
würdigen Maßstäben, diesen sufrschöch Mann in seiner 
Teistung zu mindern suchen, oft gar dann noch, wenn sie 
{ selber dge Nutzniesser seines geistigen und materiellen 
Erbes sind, 
So ist es Murhard, der schon zweimal. in seinem Le ben.als 
politisch Verdächtigter Haft, Prozeß und empfindliche 
Strafe von der iegierung seines Landes Kurhessen erlebt, 
an ginem Lebensabend/Z nicht erspart geblieben, zum dritte 
Male inne zu werden, was es in damaliger Zeit in Deutsch= 
dand bedeutet, ein politischer Schriftsteller zu sein. 
Brief} au Cotty Im Artikel "Staatsgerichtshof" C ) schreibt Murhard, 
Wwir haben es in Deutschland erlebt, daß selbst der Obers 
ste Gerichtshof eines Landes, welcher solange ungetrübt 
den schönen Ruhm einer streng unvarteiischen Gerechtig= 
{ keitspflege und darum das größte Vertrauen des Publikums 
genossen, da man ihn bisher jederzeit seine Erkenntnisse 
ohne Ansehen der Ferson hatte fällen sehen, die Probe 
nicht bestand, als er, nach Zinführung einer repräsenta= 
tiven Verfassung zum Staatsgerichtshof erhoben, über die 
Anklagen zu entscheiden hatte, die von den Ständen gegen 
einen Kinister vor sein Forum gebracht wordemaren". Dies 
Stelle hatte der Hauptredakteur des Lexikons ebenso unbe= 
anstandet gelassen wie der sächsische Z4ensor in Leipzig; 
und damit waren nach dem Bundespressegesetz der Autor 
>28 wi&- der Verleger und Her ger und Herausgeber gesichert. 29) 
Allein die kurhessische Regierung in Kassel dachte anders 
Kurhessen, das außer dem Artikel "Kassel" von S.Jordan 
nirgends im. Lexikon erwähnt ist, weil es eben in Kurhesse 
kein volitisches Leben.in diesen Jahren gibt, ist die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.