Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

SE 
nordamerikanische Volk der unbedingten Voraussetzung 
hierzu genüge, denn es sei ein wahrhaft aufgeklärtes 
Volk (eba.S.657), Sicher weitgehendste Beteiligung! und 
politische Rechtsverleihung, vor allem im Wahlrecht 
für das Volk,ist, wie wir sehen, Mirhards Forderung; 
aber keine wNivellierung, und ganz ins Folitische über= 
gehend,nirgends die klare Forderung der Republik, höch= 
scens ab und zu das Gefühl, in ihr das letzte Ideal zu 
sehen, nirgends außer in ganz untergeoräneten Bemerkunge 
(etwa da, wo er von der Entrechtung der englischen Ta= 
brikarbeiter soricht - Staatslex. "Nordamerikan.Verfas= 
sung"s.oben -) etwas vom Problem des vierten Standes, 
den er, wenn nicht in Deutschland, so doch auf seinen 
Englandreisen hätte kennen lernen können, Nirgends aber 
' auch ein agitatorisches Eintreten für seine in ihren 
theoretischen Folgerungen sicherlich radikalen Meinungen 
im Gegenteil: "wenn das doktrinäre Element in den Schrif: 
Gen der Widersacher des Reaktionssystems sich vorzüglich 
damit beschäftizte, durch Belehrung und Unterricht zu 
wirken und die Wortführer im Geiste des Fortschrittes 
SS; sich zur Aufgabe machten, in ruhiger, leidenschafts= 
loser Besonnenheit, jeden Unbefangenen von der Wahrheit 
ihrer Lehren zu überzeugen, dann würde sich hoffen lasse 
daß allmählich immer mehrere und mehrere von der Gegen= 
partei herübergezogen werden dürften" (Staatslex. "Reak= 
ron" 1842 RA. XIIl, 3.423), Nichts von einem "Fluch dem 
Fürsten!" wie es die Männer des Hambacher Festes, ein 
Wirth und äizbe£ Siebenpfeifer wollten und zu denen ihn 
hin sichtlicher seiner Franzosenfreundschaft in Bezie= 
hung zu setzen sich nichts Wesensverwandtes ergibt. Sein 
Ziel ist die Aufhebung des naturwidrigen Gegensatzes 
von Fürst und Volk mit den Mitteln einer vernunftsgerech: 
ten Staatsform, wie sie das repräsentativ-monarchische 
System abgibt. "Fassen die Fürsten das vollste Vertrauen 
zu ihren Völkern, dann werden sie wahrhaft Vertrauen mit 
Vertrauen belchnt sehen" (Staatslex. "Reformen" 1842, 
Bd.XIII, S.594). Das alte, in seinen Wurzeln r/a6ionali= 
stische Harmoniebedürfnis, umschließt ebenso die oft 
gestreiften altruistischen und kosmopolitischen Vorstel= 
Jungen wie die organischen und allseitig angelegten For= 
men des Öffentlichen und staatlichen Lebens, und alles 
gestellt auf einen ethisch-sittlichen Rechtsuntergrund
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.