Full text: Joh. Karl Ad. Murhard, (1781 - 1863), Staatsökonom und Wirtschaftspublizist aus der Frühzeit des deutschen Freihandels (Teil 2)

Sta dio schützende LE 3 N 
schert* (eba.), aber "die Sachs des Staates wird auf dies: 
WeisenNdie Sacae der Menschheit, und eins jede Fraz6 der 
Politik wuch zuzleich zu einer Aufgsbe/der a 
3.405). 
Gemäß solchen Aischzuungen und solcher Zv/ecksetzung des 
Staates gehen such urhards Meinungen über die verschie= 
denen Staatsformen iN bestimmter Richtung. Dabei drängen 
Sich bei alfem wilien ZwrationgYistisch-theoretischer 
Erwägung und Abwägung die NtrizZurungsbtatsachen des eigenen 
Erlebens natursemäß vor Aa für die ganze damalige 
ÄTrT volitisch-stastrechjficher Axtrachtung die negativs 
Kritik hauotsächlichA Bestandteil Wwusmacht, so läuft die 
Betrachtung der StAdaätsform in erster Nnie auf eine unbez 
dingte N be absolutistisch-monohratischen Staates 
hinaus. 
we es mit der Auffassung der Antike, Nie in der 
Monokyaätie eine Zinrichtung’TÜA nur, barbarische VÄAker 
VA und "daß völlig schrankenlose Yacht 
+ mg 3 < X LOL Rn Ka > x = € a SE zZ 3 3 PAS 
Es gibt kein anderes Mittel, die Gffentliche Freiheit: und 
die Staatszwecke gesichert zu sehen, als "eine geregelte 
Konstitution mit hinreichenden staatsbürgerlichen Bürg= 
Scharten”" (Unb.Fstsch. 3.268), unabhängig. von der jeweis= 
JT1igen. Herrscherpersönlichkeit.. Das oberste Frinzip nach 
Murhard. ist die Zweiteilung der. Gewalten,. der dann später 
in der Praxis das Zinkammersystem. folzt. (Unb.Fstsch. S.82 
und 115; Staatslexikon "Absolutismus". 1834 Bd.1,. S.,143)m 
denn "wo kein festes ehernes Gesetz herrscht, da herrscht 
der Zufall; zwischen der Notwendigkeit des Gesetzes und 
dem Spiele des Zufalls liegt nichts in der Mitte" (Staats= 
lexikon a,a.0. 5,152). Das ist. das Ziel und. die Aufgabe 
in den meisten Staaten Europas heutzutage, nachdem bis 
zu den Zeiten der französischen Revolution die Tendenz 
geherrscht, möglichst unumschränkte Macht dem Herrscher 
vorzubehäalten und oft auf die brutalste Ärt zu erwerben 
(Unb.Fstsch. S.61). Wie im einzelnen diese Aufgabe zu 18= 
sen ist und wie in den Formen eines konstitutionellen, 
repräsentativen Monarchismus die Wesenszwecke des Staates
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.