Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

Wesen dem Departementskollegium entspricht. 
Einen selbständigen Bereich bilden die allgemeinen staat= 
lichen und gesellschaftlichen, auch wirtschaftlichen Be= 
freiungen, Umschichtungen und Einrichtungen, die das Jahr= 
hundert im Denken und Wollen der damaligen Menschen dis= 
kutiert. Ihre Ergebnisse werden weithin zum ersten Male 
auf deutschem Boden mit der Errichtung des Königreichs 
Westphalen verwirklicht. Dahin gehört, ohne eine vollstän= 
dige Aufzählung zu geben, die Aufhebung der kmxB Leibeigen 
schaft, aller gebotenen Fronden und Dienste; ein Öffent= 
liches Gerichtswesen mit Geschworenen und Berufungsinstan= 
zen und vor allem mit Öffentlicher Verhandlung. Es gibt 
keine Sondergerichtsbarkeit mehr, weder des Adels, noch 
der Kirche. 
Allgemein wird der Code Napol&on eingeführt, eine Großtat, 
die weithin durch alle deutschen Lande gepriesen wird. 
Jede Beschränkung im Wirtschaftsleben fällt; so im Handel, 
so im Handwerk, Ein ordentliches Hypothekenrecht wird ver= 
kündet, volle Toleranz für alle Konfessionen gilt in West= 
phalen ganz besonders g für die Juden. Pressefreiheit und 
freie Meinungsbildung wird gewährt, wenn auch in der Praxi 
nicht immer praktiziert. Ein Gleiches gilt für das reorga= 
nisierte Polizeiwesen, Kriegs- und Militärdienst unterlie= 
gen festen Gesetzen. Pensionen und Witwen- wie Waisengelde 
werden sichergestellt für die Empfangsberechtigten. Und 
So noch manches andere mehr, was dem Bisherigen entgegen= 
gesetzt ist und den modernen liberalen Staat und seine 
neue Gesellschaft verbürgt. Ganz Deutschland ist weit davo 
entfernt, diesen neuen Staat, der napoleonischer Konzep= 
tion entspricht, zu verabscheuen oder gar zu hassen; im 
Gegenteil, man beneidet @®ine Bürger um das Gefüge dieses 
Staatsgebildes, Wir wollen nicht blind sein und die Mängel 
in der Realisierung der Grundgedanken übersehen; daß aber 
das Ganze so gedacht und zu verwirklichen versucht wird, 
X AS ist ein historisches Phänomen ersten Ranges. \M
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.