Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

Neigung, die sich zum kämpferischen Willen steigert und 
auf der Grundlage einer unerschütterlichen Charakter= 
Ereus zum selbstbestimmten Auftrag bereit 156, für das 
angestrebte Ziel jedes persönliche Opfer zu bringen. 
Was recht eigentlich dem Publizisten den entscheidenden 
Akzent verleiht: die Fähigkeit der EKinfühlung.in die 
reale und we NEXEEXXE geistig-seelische Welt derer, 
die zu informieren, zu überzeugen und zu führen sind, 
gilt für kurhard besonders. Wie seine Ahnen, so hat Mur= 
hard stets mitten im Volke gestanden. Und so. kann er die 
historische Srfahrung erhärten, daß ein noch .50 großar= 
Giger Gedanke nur dann in des Verständnis der Ängespro= 
chenen eingeht, wenn er von den Hörern verstanden wird. 
Im X mamesenhe "5MiCheEM (> «) NaCHTER Murkards, den 
der zweite Weltkrieg vernichtet hat, befand sich eine 
MSteldergenigen Zeitungen und Zeitschriften, q@reAtTSstäns 
jiger Mitarbeiter Murhard gewesen ist. Augihr ist die 
Vielseitigkeit der schriftstellerischen Arbeit Murhards 
zu ersehen, zugleich aber auch die Wertschätzung, deren 
sich Murhard schon in frühen Jahren seiner Publizistik 
in den maßgebenden Fachblättern erfreut. Märybefänden 
3eiträgerr dienkurhard veröffentlicht hat. Mit diesen 
Einblicken in die frühe publizistische Tätigkeit Murhards 
dürfte sich zugleich die letzte Gelegenheit bieten für 
{ wine Vollständigkeit anstrebende Bäbliographie der Mur= 
hahischen Publizistik, die unserer Meinung nach nicht 
23. Kap. Abt. C alu bleiben sollte € )2 
YOhl am eifrigsten ist Murhards Mitarbeit an den WEÖöFEiAE 
3EPEGe + enAnZeigenNn" (ebdla ). In ihnen ist vor allem 
die Mehrzahl seiner mathematisch-physikalischen Abhand= 
lungen erschienen, was bei der amtlichen Tätigkeit Mur= 
hards in der Königlichen Sozietät nicht wunder nimmt. Dass 
Göttinger Blatt ist schon 1723 auf die Initiative Hallers 
hin gegründet worden und hat bestanden .bis 1953. Man kann 
die "Göttinger Gelehrten Anzeigen", die gelegentlich ihren 
Titel ändern, als die führende deutsche wissenschaftliche 
Zeitschrift seit der Mitte des 18. Jahrhunderts ansorechen 
Ein gleiches Bild zeigt der "Hamburger "Correspondent", der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.