Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

Das System oler Gewaltenteilun 19 Und die 
ä)  ehzLischen und französische NINtLUSSeHS 
Wie sich keine Persönlichkeit dieser Umbruchzeit der 
Spätaufklärung auf staatsrechtlich-vpolitischem Gebiet den 
westeuropäischen Zinstrahlungen hat entziehen können, 
so trifft dieser Vorgang auch bei Murhard zu: Man‘ kann 
mit Nachdruck sagen, daß sich Mürhard sein ganzes Leben 
hindur£h immer und immer wieder mit den Vorstellungen und 
dem Erbe der entscheidenden Staatsphilosophen des Jahr= 
hunderts befaßt hat. 
Am Eingang dieser Reihe der Staatsphilosophen stehen 
Männer wie Locke, Montesquieu und Rousseau. Wir werden 
aber auch beobachten, daß wirksame Kommentatoren jener 
Zeit von Murhard immer wieder zu Rate gezogen werden: Hs 
finden sich im Murhardschen Nachlaß diese und jene kriti= 
sche Anmerkung, die eine komplexe Situation jetzt und 
später transparent machen (>= ): 
Bocke hat Murhard überzeugt, daß Politik eigenständisch 
ist und etwa mit Theologie nichts zu tun hat. Das Natur= 
recht als vernünftiges Recht trägt den Staat, dessen zwei 
Aufgsben lauten: Oränung schaffen und Sicherheit verbür= 
gen. Das zugrunde. liegende Vertragsrecht erhebt die 
kenschheit zur Gesellschaft. Sie allein konsGitulert die 
Gerechtigkeit und Sicherheit, Daß sie funktionieren, ob= 
liegt gewissen Gewalten, eren Wesen aber niemals Willkür 
k sein darf. Ausäruck dessen ist de gesetzgeberische Prä= 
rogative, die unveräußerlich der Gesellschaft zusteht. 
In diesem Zusammenhang spricht Locke bei gewissen Situa= 
tionen Widerstand und Revolution als berechtigt an. Spi= 
noza oder gar Hobbes, die da sagen, daß soviel Recht be= 
stehe als “ewalt und Macht vorhanden sind, werden weit 
zurückgewiesen. Noch im Jahre 1834 wirdmet kMurhard eine 
Sonderschrift diesen Problemen ( ). Widerstand srecht 
Mit gleicher Kürze sei auf@Mömtesaufeus Einfluß an dieser 
Stelle unserer Darstellung verwiesen. Von dieser zentrale: 
Figur übernimmt Murhard durch die Vermittlung seines Göt= 
EN A tinger Lehrers N Schlözer die französische Geschichtstheori:‘ 
wie sicekchon' in seinen "Reiseschilderungen" zu finden 
ist. Auf dieser Grundlage erwächst die beste üerrschafts= 
form, die Monarchie, in der Migte zwischen Willkür und 
Demokratie. In der noch zu analysierenden Gewaltenteilung 
HERE
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.