Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

SB, Kapitel 
Die staats- und gesellschaftspolitischen Vorstellungen 
an der Wende des 18. zum 19. Jahrhundert ( =—) und ihre 
FE Fe = 
Wirkung wuf Murharel 
a) Die allgemeinen Entwicklungstendenzen, 4a6d—ihre 
Ohne eine Kenntnis des Wurzelbodens und ohne einen Aspekt 
des Horizonts, vor dem sich diese Begebenheiten abspielen, 
ist ein Lösungsversuch der gestellten Aufgabe im ganzen 
oder auch nur in Einzelheiten unmöglich. 
Friedrich Murhards frühes politisches Denken und Wirken 
1 — nachdem der junge Naturwissenschaftler und Reiseschrift= 
steller zur Politik übergegangen - wächst auf im S@MATtEt= 
dur rı.Z. 0 verwgroßer"Epochen der europäischen Geschichte: 
im Ausgang der Spätaufklärung des 18.Jahrhunderts und 
ihrer absolutistischen Vorstellungswelt und zum anderen im 
Aufbruch neuer Herrschafts- und Lebensformen des Baeühlibe=- 
ralismus. 
Es sind erfahrungsgemäß meist keine eindeutigen Urteile 
möglich, mit deren Hilfe. die zeitliche Abgrenzungg£A nach= 
barlicher Epochen gelingt. Wir erinnern an den Versuch 
der Grenzziehung etwa zwischen Renaissance, Humanismus, 
Reformation und Gegenreformation. Das gilt auch für die 
) gesamteuropäische Aufklärung. Die Bewegtheit geistiger, 
politischer und wirtschaftlich-soziologischer Strömungen 
1äßt die Tendenz zum Synkretismus entstehen, die schließ= 
lich die Fülle der ihrem Ursprung nach oft so heterogenen 
Ideen und Vorstellungen in einem recht häufig persönlichem 
Konzept vereinigt. Dieser Ablauf der Dinge nimmt seinen 
Ausgang von intellektualistischen Überlegungen, die meist 
noch geraume Zeit benötigen, um einigermaßen ein Grunder= 
lebnis des .ganzen Volkes zu werden. Um so intensiver aber 
werden von den führenden Persönlichkeiten die Bemühungen 
um eine Vereinheitlichung dieser geistigen Strömungen be= 
trieben, weil man mit Recht glaubt, daß der Unsicherheit 
einer so turbulenten Zeit nur auf solche Weise wirksam 
begegnet werden kann.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.