Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

mäßig sein. So gibt Alexander I. von Zzußland das Beispie: 
TKM, 300,407) so sollten es auch die deutschen Fürsten hatten), Wo 
derart regiert wird, da entsteht echte Kultur, da gedeih 
wahre Moralität, da spricht der Bürger“ mi6 Stolz von 
seinem Vaterland, da sind die Voraussetzungen gegeben 
T(k.,P.1805, 403) für wahre Macht und Größe). Joh.Jaccb Engels "Fürsteh- 
spiegel" sollte der Leitfaden für rechte Fürstenerziehun 
sein. Ihm entnimmt Murhard —- so überraschend es zwischen 
so vielen moderneren Doktrinen anmutet —- die Maxime, 
das alle wesentliche Besserung und Reformierung von oben 
TE und vom Fürsten erwartet werden nl bBe7, Auch in diesen 
Y(kın. AGO 6) Anschauungen bleibt Murhard letztendes der Aufklärung 
treu; später tritt manche Wandlung ein, aber die Quelle 
veisiegt niemals völlig. 
Neben solchen Gedankengängen stehen die Leidenschaftli= 
chen Ausbrüche, wie sie der Schlözer-Schüler als"O0diosa" 
schon in Göttingen erlebt hat. Ihre Anprangerung hat in 
der politischen Aufklärung und weiterentwicklung eine 
viel aktuellere Wirkung ausgelöst als heute noch erkenn= 
bar ist. So die Verurteilung des Mißbrauchs geistiger 
Gewalt, vor allem aber die Willkür in einer. korrppten 
5 Ämterwirtschaft, wo man wichtige rosten mit Leuten be= 
VKi.P 480, 373) setzt, die nichts augzuweisen haben, als daß sie der 
C Bruder der fürstlichen Mätresse sind 7, oder an Kammer= 
: TC. P 806,300) diener, die kaum ihren Namen schreiben können t?. Einen 
CO’ Fürsten nimmt Murhard aus dieser Schar aus; es ist der 
König von Preußen, Friedrich der Einzige. Von ihm zi= 
tiert er dessen Wort, "daß des Königsvon Preußen einzi= 
1(k.w,P. 06,343) ger Geheimrrath der Kurfürst @on Brandenburg seyn 
Die Betrachtungen zur auswärtigen und europäischen Poli= 
tik gruppieren sich bei diesen frühen Schriften Murhards 
um die Fragen nach der Bedeutung Rußlands und besonders 
um die Erscheinung Akxz Alexanders I. und seine tatsäch= 
Al )k— kr 805-4 8 —S+407-ebenda-399— 
35) u.P, 1805; 86, 8. Fi 
26 KK, u. PP 1805; 355.406 
a7” AK. u. P. SE, 5.375 
28) K.uzP. 1806; 87 390 
As =
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.