Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

C) Murhards Universitätsjahnre, 
Ganz anders liegen die Verhältnisse in Göttingen. Göttin: 
7 EDLER SteNdermModerrens Universitäten, 
4+ie an die Spitze der sittlichenm und damivs innerpoliti= 
vol: G.v. Selle , schen Entwicklung 6 ) Ureben,. 
Die Geora-UAugust- N alıb6 a En n . 
Universitat zu /Schon der Göttinger X m ist’ ein, Hort des, (Theoreti= 
Söttiugen 1937 schen) Republikanismus’ im Sturm und Drang. Qemyenglische 
AIR 1äßt es zZ zu, daß schon frühzeitig in Gatterers 
VAligemeiner, historischen Bibliothek". (1767 - 74) und, in 
seinem "Historischen Journal". und dann vorallem in 
Schlözers "Staatsanzeiger" der Upbergangvon-ader reinen. 
ämSSsenNschaft zum politisch-publizistischen Journalismus 
gefunden wird. Unter Sehlözers kampffreudiger Führung 
erreicht die Göttinger Professorenschaft völlige Zensur= 
freiheit, PIE SUAETREO BED AR wort und sein Inhalt dis= 
kutiert werden. Aus der Lernfreiheit der Studenten und der 
Lehrfreiheit der Professoren wird - um es hier schon vor= 
weg zu nehmen - an der Göttinger Universität d@iecegmodermne 
agademıscheFreiheit geboren. Diese Freiheit ist demge= 
mäß älter als die politische. 
Der junge Murhard schreibt sich-zunächst in die mathema= 
tischen Vorlesungen bei. dem schon nochbetagten Abraham 
A.D.B. 15 Gotthelf Kästner ein ( ). Murhard nimmt. Kästners Art 
an, "überall auf die Quellen hinzuweisen und reiche histo= 
, rische und letferarische Notizen einzustreuen ( ebda ). 
Schon 1796 kann Murhard den Doktorgrad erwerben mit seiner 
“Dissertatio inauguralis specimen Historiae ataue Princi= 
porum Calculig£ quem vocant Variationum sistens. Göttingae 
Müurh- Bibl: 1796 ). In steiler Kurve beginnt nun Murhards 1i= 
terarische und wissenschaftliche Laufbahn anzusteigen. Im 
Jahre 1797 ernennt ihn die Königliche Sozietät der Wissen=- 
schaften in Göttingen zum Assessor und erteilt ihm die 
Erlaubnis, Vorlesungen zu halten, 
Der junge Dozent studiert e@iames Kant, den man in G$®ttin= 
gen noch nicht kennt. Als Murhard über Kants Abhandlung 
"vom ewigen Frieden" liest, kommt es zu einem Skandal. Die 
Studenten randalieren, Murhard muß das Auditorium verlas= 
sen; auf der Straße johlt die Menge weiter: "keinen Frie= 
den! Krieg! Krieg!" Der Vorfall ereignet sich im Jahre 
GG: v. Seite KEY 1797 ( 
“ ‚u 
Zr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.