Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

“2 
von den Marktplatzgesprächen oder dem Debattieren der Kaf= 
feehausbesucher. Diesen Männern das Maul zu stopfen, sei 
gine für den Autokraten garnicht leichte Aufgabe. In sol= 
chen Kreisen wird wohl auch am ehesten diejenige Tyrannei 
erkannt, die dort.ihre. Herrschaftihat, wo. im Staate ein 
routinierter, EEE geistloser Rezierungsapparat spiele. 
Noch gefährlicher. ist nach Murhards Auffassung jene un- 
kontrollierte Herrschaft, die.sich zur Tarnung,ein patri= 
moniales Prinzip. aneignet, wo. sich der, Herr. so harmlos; und 
menschenfreundlich den "treusorgenden Landesvater" nennt 
(ebda 53). Wer wissen will, unter welcher Herrschaft er g£% 
steht. der! soll.fragen,. Zu. wessen. Prärogativen gehören . 
die Gesetzgebung, die höchste Gerichtsbarkeit, die hohe 
® Polizei, die mittelalterlichen Konskriptionen samt dem 
Rekrutenzug und. die Festsetzung aller AuflagenZ. Unter 
diese Rechte können mit einigem Geschick alle Staatsangele= 
genheiten gestellt werden. Wieviel Fürsten gibt es doch 
auch in Deutschland, die nach wie vor in der Praxis am AD«- 
80lutismus festhalten. 
Kurhard wendet sich dann einer Form zu, in der der. Herr 
zwar eine gewisse mehr oder weniger festgelegte Direktive 
zu beachten hat, aber gleichwohl von Zeit zu Zeit diese 
Hemmungen beiseite setzt. Auch einen solchen Herrscher 
nennt man einen Autokraten. Oft hat ihre Wirksamkeit man= 
ches Gute geschaffen; aber niemals kommt im Untertanen das 
Gefühl einer Sicherheit auf, vor allem nicht in den für 
ihn entscheidenden Lebens£ragen. In der Reihe, die Murhard 
als warnende Beispiele aufführt, finden sich antike Namen 
neben Karl d.Gr. und Iudwig XIV. Dafür zählt Napoleon zu 
den Herrschern, denen damals die Öffentliche Anerkennung 
gehört. Der Bonapartismus tritt seine glänzende, posthume 
Laufbahn an, gewinnt umso mehr Anhänger, als die Fürsten 
(ein paar Ausnahmen abgerechnet) in deutschen Landen immer 
wieder in autokratische Methoden zurückfallen. 
Das Prinzip. der absoluten EZinherrschaft ist heutigentages 
unvertretbar. Hätte es jemand noch einmal in Europa zu 
Kredit, bringen können, "dann hätte. gs. Napoleon gelingen 
müssen. Allein selbst dieser große Fürst, der durch Herr= 
schereigenschaften über alle Kaiser und Könige seiner Zeit 
emporragte wie ein Riese über Pygmäen, vermochte es nicht,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.