Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

‘28 
Man kann in den 20er Jahren vergeblich nach derart ein= 
Sichtigen Erkenntnissen such in der deutschen politischen 
Literatur, Wer aber der deutschen Unart verfällt, alles 
PA S3,337 Fremde zu loben, den trifft Murhards Verachtung ( ie 
Nach der englischen Reformbill von 1832 nimmt Murhard 
einen weniger radikalen Standpunkt ein, trotzdem er ab= 
lehnt. 
Das Verdienst Murhards bei %eichnung dieses Englandsbildes 
ist seine Sicherheit, mit der er zwischen konstruktiven 
Vorstellungen und der historischen Erfahrung, durch die 
Romantik in die Diskussion gebracht, seinen Standpunkt 
wählt, daß er damit eingreift in den epochalen Gegensatz 
der englischen und französischen Doktrinen. 
Diese Spannung ist verhängnisvoll. und fruchtbar zugleich 
gewesen bis in das fünfte Jahrzehnt des 19,.Jhs. Erst dann 
kommt die richtige Erkenntnis, wer in Zngland tatsächlich 
Träger der Staatsgewalt ist. 
Murhards Mitarbeit an den notwendigen Voraussetzungen, 
ein richtiges Engl:ndbild in Deutschland zu gewinnen, 
erhebt ihn zu einem Politiker von Rang und historischer 
Bedeutung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.