Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

Juristen zu attachieran. Der 25 jährige Murhard Srhält 
Öie Stelle als Geheimsekretär beim Frinzen Georg. 20 Jahre 
hindurch hat dieser Murhard {In Ger nächsten Ümgebunzs des 
Frinzgen verbracht. Auf  vralen Reisen des Prinzen lernt 
NK Müurhard fast alle europäischen Höfe xennen, von Rom 
518 Stockholm, und wird! eine wahrhaft weltmännische Perg 
Sönlichkeit. 1712 macht er die Campasne in 5rTabaänt mit 
und zieht 1717 mit den Siegern in Belgrad ein! Scharfsich= 
Gig und in glänzender Stilistik präsentieren Sich seine 
Berichte, Ge er als hessischer Rat aus London sendet. 
1724 stirbt der hochgelehrte und vielgereiste Mann, der 
ae WTochter des Staatskanzlers Scheffer Zur Gemahlin hat, 
als Kriegsrat, wozu ihn Landgraf Friedrich I. der Köni 
von Schweden, ernennt. 
Eder ae SS Ka 
Mürhard. 
HET iCcHWMUrHSTA, der Vater der Beiden, scheint im Gegen= 
Satz zu seinem großzügigen und weltmännischen Vater ein 
stiller, schlichter Charakter SEWESEN Zu sein, dessen ru= 
hige, fast trockene Art auf seine Söhne übergegangen ist. 
Ob ihm der Dienst des Beamten Nicht recht zugesagt hat, 
ist kaum festzustellen; je@enfalls zieht sich der Regie= 
"aan 7" wäkoRÜFrÜhseit ig vom öffentlichen Dienst zurück, 
ra falt die Aus- und Fortbildung seiner Söhne zu 
EEE FE a 
« Das sind die Vorfahren von Friedrich Wilhelm August und 
Mahl Karl Murharäd: Männer, die seit Jahrhunderten im Staats= 
V Se dienst gestanden, deren äußerer Wohlstand sich zunehmend 
TE gehoben hat. Nachgerade sind sie in die oberen Gesellschaft 
schichten aufgestiegen. Der Charakter ihres solange verert 
ten Amtes als Rentmeister bringt es mit Sich, daß sie, 
frei von den Befahren der Hofnähe, in ständiger Berührung 
mit der einfachen Bevölkerung bleiben. Männer, die immer 
ein Drang ins Weite beseelt, sich das Beste und Mannigfal= 
tigste der Wissenschaft und Allgemeinbildung anzueignen, 
um stets verständnisvollen Anteil zu nehmen am öffentlicher 
Geschehen ihrer Zeit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.