Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

> 
lehrreich ist für die alte. liberale Individualität, 
Ist für die Haltung der Deputierten maßgebend, wie sie” 
Oder auch schließlich das Volk schlechthin die Regie= 
rung oder engere Kreise, etwa die “inister bewerten, 
und kommen, falls diese Beurteilung eine negativetisty; 
nur als Prinzip Vorlagen zu Falle, die-an und fürısich 
wertvoll sind, so wird durch solche Betätigung ebenso 
sehr das Wesen der repräsentativen Verfassung als die 
Idee des durch ein möglichst lauteres Organ sich aus= 
sprechenden Gesamtwillens verkannt (ebd.), als auch:;das 
Wohl des Volkes in vielen Fällen auf das schwerste ge= 
schädigt. Ausserdem liegt in dieser Art eine "auffallen- 
de Geringschätzung, eine wahre üderabwürdigung der Reprä- 
sentanten", daß sie nur "meinen", niemals aber "erkenner 
und wissen" sollen (ebd.). Prinzipiell der Opposition 
den Wert der Verdienstlichkeit zuzusprechen, ist falsch 
(ebd 05.345), Unmöglich wird es bei solchem Verhalten 
dahin kommen, was bei der Intelligenz und den prakti= 
schen Fähigkeiten der einzelnen Demutierten ebenso zu 
erreichen wäre, wie es eine vernunftgemässe und wahre 
Rechtsforderung ist, nämlich:zur vollen gesetzgebenden 
Gewalt in den Kammern (ebd. S. 341). 
Es liegt in der KExkzke Entstehungsgeschichte der preußi=- 
schen Deputiertenkammern doprün det, die ja alle frei= 
willig von dem Fürsten in mehr oder minder großer 
Selbstbeschränkung eingerichtet wurden, daß das Maß 
ihrer Befugnisse ein nicht allzu grosses ‘ist. Das schade 
zunächst nichts; "sie haben ihren Wert, vielleicht weni= 
ger durch das Gute, das sie tun, als durch das Böse, das 
sie verhüten"” (Pol.Ann. 11/190). Daß der Minister‘ Rede 
und Antwort stehen muß in der Kammer ,: und: daß: "einem 
gemeinem Manne, mit dem er in seinem Vorzimmer wenig 
Umstände machen würde" (ebd. 8.192), und daß die Verwal= 
tung weiß, daß sie einer ständigen Kontrolle unterworfen 
ist die Bresche in der Kabinettregierung. "Die Prüfung 
des inneren Staatshaushaltes, die Bewachung der vollzie= 
henden Behörden" werden die wesentlichsten Aufgaben 
sein, in den kleineren deutschen Staaten, wo infolge 
der Raumverhältnisse und der Aufsicht der großen Mächte 
Lokalinteressen notwendigerweise die Lösung verwickelter
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.