Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

12.Kapitel 
Regierung und Volk und der liberale Gedanke. 
In der E.Z2. (Nr.52) heißt es: "Zu den inneren Hinder= 
nissen der nationalen Kulturevolution aber zählen wir 
vornenmlich das moralische Mißverhältnis zwischen Re= 
gierungen und Volk", und in einem Aufsatz der Politi= 
schen Ännalen schreibt Murhard unter der Überschrift: 
"Die jüngste Vergangenheit und die nahe 4ukunft" (Pol. 
Ann. 6/1 ff, und S.47): "Vielleicht hat in keinem Jahr= 
hundert Deutschland soviel gefürchtet und gehofft, ist 
so vor- und so kleinlaut, so fromm und so freigeiste= 
risch, so vornehm und gemein, so arm und so reich, so 
einfältig und so gelehrt gewesen, als in einem Jahrzehn 
von 1812 bis jetzt". Dabei findet er, daß diese Erschüt 
terungen, die nachgerade alle Staaten Europas ergriffen 
haben, nichts anderes als die Fortsetzung der franzö= 
sischen Revolution sind. Indem er ihr Grundproblem auf= 
sucht, handelt er zugleich das seiner Zeit ab; es ist 
das Verhältnis von Fürst, bezw. von Regierung und Volk. 
Der mit viel Begeisterung und soviel Irrtum aus den 
Freiheitskriegen heimgebrachte Glaube, auf Grund der 
militärischen Leistungen auch die innerpolitischen 
Angelegenheiten regeln zu dürfen und zu müssen, erschöp 
te auf reichlich zwei Jahrzehnte hin den Inhalt des 
ganzen Verfassungslebens mit dieser erstmalig durch 
die französische Revolution in vollstem Umfang ihrer 
Schärfe aufgeworfenen Frage. An ihren Lösungsversuchen, 
teilweise leidenschaftlichster Art, bildete sich ebenso 
der Liberalismus zu politischen Denkformen, wie auch 
das deutsche Volk hierbei mittelbar seine erste durch= 
greifende politische Schulung empfing. 
Für 4urhard sind die Forderungen der französischen Re= 
volution notwendig gewesen angesichts der "Fortschritte 
des. menschlichen Geistes", der "Bildung aller gesell= 
schaftlichen VerBältnisse" und des Zustandes überhaupt, 
"in welchem sich Frankreich und die übrige Welt befand" 
(Pol.Ann. Bd.6,5). Die Frage ist nur, ob jener Weg des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.