Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

die vornehmlich die zerstreuten Kräfte der mittleren 
und kleineren deuischen Staaten zusammenfassen soll, 
und die bei der Auswahl der Standorte für die Kontin= 
gente so bedacht sein muß, daß sie durch eine gemischte 
Verteilung der naturgemäßen Veranlagung zu einer nord- 
und süddeutschen Scheidung wirksam begegnet. 
Der zweite Weg zum Ziel der Zusammenfassung liegt auf 
wirtschaftlichem Gebiet. Wieder ist es das Vorbild der 
nordamerikanischen Union, das herangezogen wird (Pol. 
Ann. 9/22); und wenn auf militärischem Gebiet der Bundes= 
tag ein gut Stück vorwärts gekommen, so liegt es hier 
noch sehr im Argen. Zwar verheißt die Bundesakte freie 
i Schiffahrt auf. den deutschen Strömen, aber dies ist 
weder überall verwirklicht, noch erscheint es als hin= 
reichend. Es muß vielmehr eine Einigung aller Staaten 
erreicht werden; "unter jener Einigung verstehen wir 
aber die Herstellung einer gegenseitigen vollkommenen 
Verkehrsfreiheit unter den genannten Staaten und die 
Bestimmung gemeinsamer Maßregeln zum Schutze ihrer Ge= 
werbe gegen alle anderen Staaten" (Pol.Ann. 9/27). Darum 
begrüßt er die von dem großherzgl.hess.Minister Frh. 
du Bos du Til angebahnten Verhandlungen und meint, daß, 
wenn sich auf dem Darmstädter Kongreß recht viele der 
kleineren Staaten zu einem Verein zusammenschließen 
würden, es auch den Großstaaten leichter gemacht sei, 
sich diesen Bestrebungen zu widmen. Denn es sei ein Un= 
ding, daß etwa Preußen mit jedem der 38 Staaten und 
Stätchen einen besonderen Vertrag abschließen solle, 
der Weg, den aber später Preußen.in der Tat beschritten 
hat in seiner Zollvereinspolitik. 
Wenn in diesem Sinne die Entwicklung vor sich geht, dann 
wird der deutsche Bundesstaat auch seine besondere 
Stellung im europäischen Staatensysteme einnehmen, Seinen 
Charakter nach wird er nie Eroberungspolitik treiben, 
aber seine Stärke wird eine Rückkehr von Zeiten unmög= 
lich machen, wo das schwache Deutschland im Herzen 
Europas zum Tummelplatz seiner Randnachbarn wurde, Die 
Schweiz würde sich dem alten Stammlande verbinden und 
das X Elsaß seine Abneigung vor Rückkehr zum Stammlande 
fahren lassen. Neutralisierend würde ein so geartetes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.