Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

x 
der gegenwärtigen Machthaber noch die brutale Gewalt geis 
sterb, solange sie nichts wissen von Leibniz, Kant! und! Vols 
b8aire, bleibe Gas, was SLe als Stektekunst) und STastewisben: 
schaft ausgeben, nur eine Wissenschaft‘ der Lüge und des Der 
Grugs. In: einer‘ nodernen‘ Staatsordnung: müssen Bildung und 
äÖissen verbreitet werden, Wie: anders können die. vertrauenss 
voll gewählten Deputierten ohne‘ Sachkenntnis ihre Aufträge 
Sinnvoll wahrnehmen.° Nicht nur‘ Kritisieren,. sondern; beraten, 
das: Rechte finden und realisieren, is6 die eigentliche 
Aufgabe des Volksvertreters. Deshalb lehnt Murhard eine 
en-bloc-Abstimmung ab; vielmehr soll der Abgeordnete nach 
eigenem Ermessen als vernünftiger, hoch moralischer Mann 
Stets, besorgt. um die, Freiheit und das gesellschartliche 
Wohl seiner Auftraggeber seine Entscheidungen treffen und 
abstimmen. Nur das entspricht dem Ideal einer repräsenta= 
tiven Staatsoränung. Jede andere Art der Abstimmun z£ ent= 
wertet eine Kammer in der Theorie wie in der Fraxis,. 
Murhard geht hier Wege, die weit hinausführen über dss eng= 
lische wie französische Vorbild; selbst seine Gesinnungss= 
freunde wie etwa Rotteck haben sich nicht zu. solcher Konse> 
QJuenz ädurchgerungen, in deren Ergebnis Grundsätze ung Reali: 
täten vorweggenommen werden, die erst in. sväteren Jahrzehns 
ten der deutschen Verfassunzgsgeschichte vollendet werden, 
Oft erst nach bitteren Rückschlägen für den deutschen Li= 
beralismus. 
Abgeschlossen werden solche Überlezungen mit einem Aufsatz 
Marherds, in dem er zz diese liberale Gedankenwelt in ganz 
Europa verwirklicht sehen möchte (> ). Er/Sthließt sich 
nicht den häufig dargestellten Schwierigkeiten, die nament= 
lich von Seiten der Großmächte drohen; aber sein Optimismus 
erlahmt trotz dieser Belastungen keineswegs. Bemerkenswert 
ist an diesem Aufsatz, daß er - ein seltener Fall - den 
wirtschaftlichen Reformideen die Wirkung einer Hilfskraft 
zuspricht bei solcher Neukonstruktion Eurovdas. Es sind die 
Vorstellungen des Freihandels mit allen Folgerungen, wie 
sie sein Bruder Karl, oder Frhr.Jartorius v.W. und der Heis 
delberger Zachariä als Anähänger Adam Smith vertreten. Auf 
den Einfluß dieser Männer, die auf Smithsche Ziele hinstre= 
ben, geht murhards Vorschlag zurück, internationale Wirt=- 
schaftsabkommen zu treffen, die einen ungehinderten Verkehr 
eröffnen, möglichst unbelastet durch Zölle und sonstige Ab=
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.