Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

AT 
in der Unterkommission für diese Angelegenhsit der liberale 
Frhr.v.wWangenheim siczt, wird die Unterdrückung des Blattes 
im Plenum ausgesprochen mit der Sesründung, d32 der Heraus- 
geber die Pressegesetze des Bundes, insonderuneit ihnre Ver= 
schärfung durch die Karlsbader Beschlüsse mißschtet habe 
und "weil der Würde des Bundes, der Sicherheit eines Bundes 
stästes, der Erhaltung des Friedens und der Zuhe in Deutsch 
PA Q,I72 land” schwerer Kintrag geschehen sei ( ). Murhard brand 
markt dies Urteil als ein weiteres Schandmal der Heiligen 
Allianz und ihrer Parteigänger, an der 3pitze der SÖsterrei= 
chische Kanzler und seine rechte Hand in geistizen und pu= 
biizistischen Tragen, Fr.Gentz, 
Murhsrd analysiert mit Scharfsinn vor seinen Lesern das 
; System der reaktionären Allianz. Die durchweg unzeitgemäßen 
Hechtsauffassungen, nach denen in Frankfurt geurteilt wur= 
de, werden schonungslos angeprangert und der xuf nach einer 
modernen Rechtsauffassung und Ordnung erneut erhoben. was 
heute als Presserecht bezeichnet werde, nennt Murhard ein 
"geistiges HxzyE Faustrecht". Zwar sieht Murhard gewisse 
radikale Konseduenzen Rousseauscher Gedanken, wenn der 
Vfeutsche Beobachter" das Eigentumsrecht. grundsätzlich ab= 
lehnt. Aber Murhard mißt solchen Sätzen nur theoretischen 
Charakter bei. Mit Genugtuung rechnet Murhard dem "Beobach= 
Ger" an, daß er sich stets bemüht habe, die Volker vor. 
Kriegen zu warnen. Leider ohne nennenswerten Zriolg. Die .. 
Heilige Allianz ist eben immer für hrieg als Lösung politi-= 
scher Fragen. Zum Schluß verwahrt sich Murhärd: dagegen, daß 
die Annalen vielfach das Vorbild des "Beobachters" gewesen 
wären. Genannt wird von der Untersuchunzskommission ein 
in den Annalen erschienener, aber nicht von KMurhsard vers 
PA 10,239 sönlich geschriebener Artikel "Die Diplomaten” ( ). 
Die Kommission verteidigt die Diplomaten, weil von ihnen 
als einer der angesehengten Klassen der Seamtenschaft aufs 
unanständisgste und fkivolste gesprochen worden sei. 
Dieser Aufsatz zeigt, wie furchtlos trotz Karlsbad und Main 
Murhaäard für die Pressefreiheit eintritt, wie aber auch. zwischen den 
liberalen Blättern ein reger werdender Gedankenaustausch 
stattfindet und so ein loser Zusammenschluß der damaligen 
politischen Publizistik zustande kommt. Allein, alle der= 
artigen Bemühungen werden im dritten Jahrzehnt des Jahrhuns=
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.