Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

70 
nach dort abwandere, wie es die Mens. hen tun, Aber auch 
giesen Gedanken weist Murhard als Unsinn zurück, Wo wäre 
in der Geschichte ein Beispiel für solchen. Vorgsng? Bil= 
dung und Kultur kennt keine nationalen Grenzen; sie gehörer 
allen Völkern. Wer sich dagegen wendet, begeht schweres 
moralisches Unrecht. Im übrigen habe das zerrissene Europa 
Senu zu. tun, um seine Dinge zu ordnen... Darauf sollten 
sich seine Anstrengungen richten, nicht aber auf Interven= 
tionen gegen andere Staaten und Völker, 
EZ 7,2149 Anders liegen die Verhältnisse in Rußland ( ). Dieser 
Großstaat habe nicht nur ständig seine Grenzen nach Osten 
vorgeschoben, sondern -—- was viel bemerkenswerter sei - 
ganz im Stillen ‘kultiviert, besonders: in: der Agrarwirt- 
schaft. Aber auch das europäische Gleichgewicht habe Ruß= 
land gestört, indem es Teile von Schweden, von der Türkei 
und fast ganz Polen einverleibt habe. Das Programm Peters 
d.Gr. habe in Rußland noch immer Gültigkeit. Das Tempo 
seiner Durchführung werde dauernd beschleunigt. Die schwa= 
che Türkei locke immer wieder; und dei erst das Schwarze 
Meer ams Bosporus samt Konstantinopel erreicht, werde man 
die Hände nach dem Zweistromland. ausstrecken. Früher be= 
saß Rußland nur Archangels@ heute schon sämtliche Ostsee= 
Höfen, 
Ungeheuer ist die Stoßkraft der russischen Armee, uner= 
schöpflich der Vorrat an Menschen und Pferden, sprichwört= 
lich die Tapferkeit und Ausdauer des russischen Soldaten, 
Und diese Macht verstärkt sich noch von Jahr zu Jahr. Das 
alles -sollen die deutschen, die europäischen Politiker 
sich stets vor Augen halten. Deutschland sollte ein ein=- 
heitlicher Bundesstaat werden, besser noch, alle europäi= 
schen Staaten gingen ein solches Schutzbünädnis ein. Nur 
so könne Rußland abgeschreckt, nur. 8o der Friede erhalten 
werden. 
Und dann kommt ein Artikel, der für den heutigen Leser 
etwas Bestürzendes hat in seiner Weitsichtigkeit., Murhard 
schreibt: nur eine Macht auf der ganzen Erde kann Rußland 
die Waage halten — Nordamerika. Aber wie verschieden sind 
beide Staaten als Land-wie als Seemacht. Wie unterschied= 
Tich ist ihre Staats- und Gesellschaftsauffassung. In Ruß=
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.