Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

‚14 
Natürlich weiß auch Murhard um die Auswüchse einer falsch 
verstandenen Pressefreiheit. Ihr muß notfalls die Regie= 
rung begegnen, wenn nicht die gesunde Bevölkerung derartige 
Machwerke verwirft. Schlimmer ist es für Murhard, wenn 
eine Pressefreiheit in Auswahl existiert, die von Fall zu 
Fall so oder so befindet, Eine Atmospähre von Unsicherheit 
wird die Folge sein, die schlimmer ist als eine einsichts= 
volle Zensur, Man schaue nach Frankreich, wo dieses Übel 
herrscht. Wird aber ein Schriftsteller des Mißbrauchs ange- 
Klagt, So soll’ er von einer Kommission beurteilt werden, 
in der neben vertrauenswürdigen Bürgern auch Fachleute ver- 
treten sind; vor allem aber muß einem solchen Angeklagten 
jeder persönliche Schutz garantiert werden. Eine solche 
N Pressegesetzgebung empfiehlt Murhard dem Bundestag bei 
seinen Verhandlungen zu einem gemeinverbindlichen Presse= 
gesetz. So wird ein weiterer Damm gegen die nie auszurot= 
tende Neigung zur Willkür unter den Fürsten errichtet, 
Nordamerika und England beweisen es hinreichend. 
Und dann verfaßt Murhard ein. Loblied. auf die echte, Presse= 
EZ 18,9 freiheit ( ). Dabei unterbreitet er seinen deutschen 
Lesern, was diese Freiheit im Ausland zuwege bringt; QeM 
Deutschland kann sich dort Anregungen und Mut holen] So 
berichtet Murhard von einem Preßprozeß in Frankreich. Als 
die Öffentlichkeit von der Anklage erfuhr, erhob sich ein 
Sturm der Entrüstung dagegen. Man sammelte Geld für den 
Angeklagten und seine Familie. Der Bankier Lafitte spen= 
dete 20.000 Franc. Auch aus England. sind. solche Ereignisse 
bekannt. Wie aber steht es in Deutschland? Droht einem so 
freimütigen Schriftsteller wie J.Görres und seinem "Rhei= 
nischen Merkur" nicht täglich das gleiche Los? (Murhard 
nimmt das spätere Schicksal eines Görres ahnungsvoll vor= 
weg, ebenso das eigene!) Wird man in Deutschland durch 
die Tat den Dank abstatten, den einige Publizisten verdie= 
nen, vorab. die rheinischen? Freimütigkeit und Wahrheit 
führen schließlich doch zum Siege. Das wußten, schon vor 
Jahrzehnten, die Göttinger Professoren wie Lichtenberg 
und Schlözer, ja selbst im Zeitalter des reinsten Absolu= 
tismus hat es solche Männer gegeben. Und dann druckt Mur= 
hard das Protokoll der französischen Deputierten-Kammer 
ab mit seinen Formulierungen eines modernen Pressegesetzes 
um den Bundestag und. den politisch Interessierten einmal 
zu zeigen, wie ein richtiges Pressegesetz lauten solle.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.