Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

6 
FeZENSZSIONEN: 
Es würde den Rahmen unserer Darstellung sprengen, wollten 
Wir, uns zu einer Wiedergabe sämtlicher Beiträge der :KAop- 
respondenten verstehen. Stellvertretend für ein. solches 
Unternehmen untersuchen wir die Informationsberichte, die 
Murhard persönlich von den.laufenden Arbeiten des Deut= 
Schen, Bun destages gibt. Sie sind. in mehrfacher, Beziehung 
wichtig für den Autor wie für das Gesamtunterfangen der 
Redaktion. 
Wollen wir in die 530 Berichte Murhards aus KrzEkfuFı 
Frankfurt eine sachliche Ordnung bringen, so bietet sich 
folgende an: 
a) die laufende Arbeit des derzeitigen 
Bundestages; 
b) der Stand der Verfassungsfrage und die sie 
hemmenden und fördernden Kräfte; 
‘1 wichtige Fragen der Innenpolitik (Indige= 
nat - Presse - Konfessionen - im Öffentli= 
chen Leben immer noch Willkür; der. kurhes= 
sische Domänenstreit - Kunst - privilegier= 
te Gesellschaften) 
a) Militärorganisationen u.ä. 
Zu a) Laufende Arbeit des Bundestages: 
Murhard, der diese Korresvondententätigkeit nach der 
Unterädgückung der EZ als "correspondant ge Francfort" in 
der "Minerve Francaise" fortsetzt, ist ein scharfer Be= 
obachter und Kritiker. So fällt denn seine Beurteilung 
der Zinrichtun g des Deutschen Bundestages recht negativ 
EZ 117,4 Zus ). Die EZ beklagt es immer wieder, daß die ge= 
samte Bunesakte in Wiemüberstürzt zustande gekommen, ob= 
schon die Völker nach den opfervollen Befreiungskriegen 
voll guten Willens einer besseren Zukunft entgegengesehen 
Schon damals in Wien haben einsichtsvolle Männer wie 
etwa der preußische Kongreßgesandte W.v.Humboldt große 
Neigung gezeigt, die Akte überhaupt nicht zu unterschrei= 
ben. Das Dokument legt eing verhängnisvolles Erbe der 
Rheinbundzeit fest. Napoleon hat damals allen Potentaten 
die unumschränkte Souveränität zugesprochen. Den dadurch 
entstandenen Zustand haben in Wien die kleinen wie großen 
Fürsten aufrecht erhalten. Der Bundestag in Frankfurt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.