Full text: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

„7 
oder Mme.de Stael anbieten. Rousseau ist der Vater der 
unheilvollen Revolution. Bonald will inr Besieger werden 
Rousseau hat die Tradition ausgelöscht. [Die breite Mitte 
in. den politischen Fraktionen Frankreichs :nenmen die 
gemäßigten Monarchisten, ‚die Konstitutionellen ein. ‚Sie 
sind die eigentlichen Liberalen... Für sie ist die, Charte 
kein "Fehler", Sie halten an den Errungenschaften von 
1789 fest bei weitgenender "reiheit. Zusammenarbeit mit 
dem König und eine möglichst perfekte Repräsentation 
sind ihr hauptsächliches “rogramm. Als der König legiti= 
mistisch wird, d=z distanzieren sie sich von ihm. Das 
Ame ist die Stunde des Bonapartismus. In men Tgenatdönes 
Me’ de S+ae 1 tions sur la "Revolution francaise" gibt sie eine geist= 
volle Analyse des frankreich im 18,Jh. Ihr Idol aber, 
für das sie mit Leidenschaft wirbt, ist Napoleon; er 
ist das Bild eines Königs, wie es.die Yranzosen lieben, 
Napoleon ist der Garant aller Errungenschaften vorange= 
gangener Zeiten, vornehmlich der Humanität, der Menschen 
rechte. Napoleon ist die Offenbarung der Seele Frank= 
reichs. Ohne es zu wissen, steuert. diese geistreiche 
Frau (1766-1817), die Demokratie an. Das Königtum sinkt 
zum Ornament herab, überschattet vom so verstandenen 
Geist des Empire. Die eine Kammer ist die würdige Reprä= 
sentation des Volkes. Das 4iel dieser liberalen Bonapar= 
tisten ist der große, freie, würdige Mensch, wie ihn 
Schillers Marquis Posa fordert. Mme. Stael hat am rein-= 
sten die Lendenzen des 19.Jhs. erkannt. Zu den Verehrern 
der Integrität solcher Tendenzen gehört wie so viele 
Süddeutsche betont Fr. Murhard und der Kreis seiner 
nächsten Umgebung. Kein Wunder bei einem Manne, dessen 
bisheriges Leben derart von französischen Erinnerungen 
und Erfahrungen geprägt. 
Ganz anders strukturiert ist der eigentliche Führer der 
Masse der Liberalen, Benjamin Constant. Ein xz=x%X geist= 
reicher Mann, eing# brillante Karrierdt Oharakterlich 
voller Schatten, häufig ein skrupelloser Ceenängen der . 
Liberaler ohne jede seelische Wärme; nie eim Demokratie 
die er für verkappte Despotie hält; feste Grenzen gegen 
Adel und Kirche, die er lebelang haßt. Der Staat hört
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.