Full text: Rede bei der Weihe des neuen Gotteshauses der israelitischen Gemeinde Westerburg, am 20sten Juni 1823

8 
I ' ** - _ . 
wenn wir nach vielen Tagen des SchmcrzeS 
und der Wehmuth, womit d,e Zerstörung unsers 
alten Gotteshauses uns erfüllte; wenn wir nach 
mehr als 34 Jahren, in welchen so mancher 
von uns oft sehnsuchtsvoll mit David ausrief; 
Mein Herz verlangt und schmachtet nach deS 
Ewigen Vor Hof, uns heute im frommen Kreise 
der Andacht hier versammelt sehen, wie sollten 
wir da nicht über unser Zusammeuscyn und um 
fer festes Halten an Gott,.wie über seine Hülfe 
zur glücklichen Vollendung dieses Hauses, uns 
mit Dankgefühlen freuen? — Sollten wir uns 
nicht freuen, daß nur nun dies Haus in so brü 
derlichem Vereine, selbst mit unsern theiinehmenr 
den christlichen Mitbrüdern weihen, und wird 
unsre Freude durch die Anwesenheit Sr. Er- 
laucht unsers hochverehrten vielgeliebten Herrn 
Grafen, ruckt noch vermehrt? Alles vereinigt 
sich um unser Herz heute mit innigem Danke 
und mit hoher Wonne zu erfüllen. Mit die 
sen Gefühlen, sang auch Davids jener wahr; 
haft fromme König der Israeliten, seinen 84. 
Psalm. Er, der Gott und seine Verehrung 
über alles liebte, freuet sich hier dankbar der 
Gnade Gottes, daß er nach langem Sehnen, 
nun wieder im Tempel, Gott verehren und an 
beten könne. Seine Empfindungen spricht er 
vorzüglich aus, in dem 
5. Verse dieses 34. Psalms:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.