Full text: Reden, gehalten bei der Beerdigung des Herrn Ferdinand Gamburg in Frankfurt a. M. am 11. und 15. September 1892

29 
den Thaten, zu den Werken, die er als seine eigensten er 
kannte! Hier sehen wir die Hand, die das Wort begleitete, 
die Geste, die so sprechend uns berührte! Hier sehen wir 
die ganze liebevolle sympathische Erscheinung, in ihrer 
Handlung, in ihrem Leben, in ihrem Wirken. Hier in diesen 
Räumen öffnen die Wände ihren Mund und sprechen für 
ihn, hier gewinnt alles Leblose Leben und legt Zeugniß 
für ihn ab, an dieser Stelle seiner liebsten, vornehmsten 
Wirksamkeit! 
Sollen wir ihn lassen, soll er wirklich von uns ge 
gangen sein, der theuere, geliebte Bruder, sollen wir sein 
Wort nicht mehr hören, sollen wir sein Auge nicht mehr 
sehen, sollen wir Abschied nehmen, so wollen wir doch sein 
Bild uns einprägen, fest es halten, wollen seine Züge in 
unser Herz senken, wollen den Schwingungen seiner Seele 
nachspüren,daßeruns bleibe, daß eruns ein ewiger Besitz werde. 
Wir wollen den Schwingungen seiner Seele nachgehen, wir 
wollen wissen, wie er das geworden ist, was er uns 
war, dann werden wir erkennen, was er uns gewesen 
ist, dann werden wir ihn auch festhalten können für die 
Zukunft, dann wird er dauernd unser sein. 
An seiner Bahre haben wir es gehört, wie glücklich 
er als Familienvater lebte, wie glücklich er sich im Schoße 
seiner Familie fühlte, bei guten, lieben Kindern, von Enkeln 
umspielt. Wir wissen, mit welch inniger Liebe er sein 
treues Weib umfaßte, wir .wissen, daß er in glticklichen 
Verhältnissen lebte; treue, rechtliche Arbeit hatte Wohlstand 
in seinem Hause erzeugt, seine guten geistigen Anlagen, seine 
Fähigkeiten hatten es ihm ermöglicht, Besitz zu sammeln; 
und ein glückliches Haus war es, in dem er wirkte und 
lebte. Innigst liebte er seine Gattin, da riß gewaltsam der 
Tod in dieses Glück hinein, und die geliebte Gefährtin
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.